Geröstete-Zwetschgen-Sorbet

Geröstete-Zwetschgen-Sorbet

Wahrscheinlich bin ich ein bisschen verrückt, dass ich ausgerechnet jetzt ein Rezept für ein Sorbet auf den Blog stelle. Jetzt, beim gefühlten Herbstbeginn, nach dem Wettersturz und bei Dauerregen. Aber was soll ich machen – die Zwetschgen sind zurzeit nun mal perfekt für dieses geniale Geröstete-Zwetschgen-Sorbet!

Geröstete-Zwetschgen-Sorbet

Außerdem hoffe ich darauf, dass sich der Sommer nicht endgültig verabschiedet hat und doch noch ein paar warme Tage folgen. Vielleicht habt ihr dann ja Lust auf ein erfrischendes Sorbet mit herrlich intensivem Geschmack nach Zwetschgen?

Und wenn nicht – ich persönlich lasse mir dieses Geröstete-Zwetschgen-Sorbet gerne auch bei kaltem Wetter schmecken, eingekuschelt in eine warme Decke auf dem Sofa. Am liebsten neben dem eingeheizten Kaminofen. Geht auch. Ehrlich.

Geröstete-Zwetschgen-Sorbet

Der Grund dafür, dass ich das Geröstete-Zwetschgen-Sorbet erst jetzt poste, ist mein schlechtes Timing. Ich wollte diesen Sommer richtig viel Eis zubereiten und habe mir dafür extra eine zweite Eismaschine zugelegt.

Aus der großen Eisproduktion ist nichts geworden. Damit sich die Investition in die zweite Eismacheine nicht ganz so verwerflich anfühlt, habe ich letztes Wochenende gleich zwei Sorten Eis produziert: Ein cremiges Schokoladeneis mit Schokostückchen und dieses Geröstete-Zwetschgen-Sorbet.

Das Schokoladeneis mache ich regelmäßig; meine Familie liebt es. Ich wusste, dass dieses Eis ankommen würde. Beim Geröstete-Zwetschen-Sorbet war ich mir nicht so sicher. Zwetschgen sind bei der Familie nicht so gefragt, außer in den Zwetschgenknödeln.

Auf die Reaktion der Familie war ich nicht gefasst: Die Familie löffelte wie immer sehr zufrieden und kommentarlos das Schokoladeneis. Es schmeckte also.

Nach dem ersten Löffel Geröstete-Zwetschgen-Sorbet allerdings hoben plötzlich alle die Köpfe und machten große Augen. „Boah“, hieß es. „Wie hast du das denn gemacht?“, und „Das musst du unbedingt verbloggen!“ Aus dem Mund von Teenagern, die Zwetschgen lieber aus der Ferne betrachten, ist das so ziemlich das ultimative Lob!

Geröstete-Zwetschgen-Sorbet

Ich selber war ebenfalls überrascht vom unglaublich intensiven Geschmack des Sorbets. Der kommt daher, dass die Zwetschgen im Backrohr geröstet werden. Das macht sie weich und saftig und kitzelt dieses ausgeprägte Zwetschgenaroma aus ihnen heraus. So erlebt man bei jedem Löffel Sorbet eine fruchtig-geniale Geschmacksexplosion am Gaumen!

Die Zubereitung des Sorbets ist einfach. Die Zwetschgen werden im Backrohr weich geröstet und nach dem Auskühlen püriert. Die restlichen Zutaten werden aufgekocht und die pürierten Zwetschgen untergemischt. Die Mischung muss nun gut durchkühlen, bevor sie in die Eismaschine kommt. Das war es schon, das bekommt ihr hin!

Geröstete-Zwetschgen-Sorbet

Ich habe die Bilder übrigens nicht mit dem frisch hergestellten Sorbet gemacht. Meine erste Portion habe ich einfach ganz ohne Fotosession aufgelöffelt – weil´s so gut war!

Habt einen feinen Sonntag!

Geröstete-Zwetschgen-Sorbet


Zutaten

ca. 500 g reife Zwetschgen, gewaschen und entsteint
2 EL Zucker
½ TL Zimt
80 g Zucker
10 g Glukose* (Werbung)
20 ml Zitronensaft, frisch gepresst
100 ml Wasser

Zubereitung
1. Das Backrohr vorheizen auf 200° C Ober-/Unterhitze.
2. Die halbierten Zwetschgen mit der Schnittfläche nach oben in eine große Auflaufform legen; sie sollten gut nebeneinander Platz haben. Zucker und Zimt in einer kleinen Schüssel vermischen und die Zwetschgen gleichmäßig damit bestreuen. Die Zwetschen 20 Minuten auf der zweiten Schiene von unten rösten, bis sie Saft abgegeben haben und weich sind. Die Form aus dem Backrohr nehmen und die Zwetschgen abkühlen lassen.
3. Die abgekühlten Zwetschgen mitsamt dem Saft fein pürieren, entweder im Mixer oder mit dem Pürierstab. Es sollten sich etwa 300 g Fruchtpüree ergeben.
4. In einem mittelgroßen Topf Zucker, Glukose, Zitronensaft und Wasser vermischen. Aufkochen, vom Herd ziehen und das Fruchtpüree untermischen. Die Mischung in eine Rührschüssel geben und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Schüssel mit Frischhaltefolie bedecken und das Sorbet im Kühlschrank zwei Stunden oder länger kühlen. Anschließend in der Eismaschine laut Anleitung zu Sorbet verarbeiten.

Das Sorbet ist cremig, aber nicht zu weich, und kann sofort genossen werden. Wer ein festeres Sorbet möchte, gibt es für einige Stunden in die Kühltruhe.

Geröstete-Zwetschgen-Sorbet

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

4 Comments

  1. Liebe Eva, nein, du bist nicht verrückt, dass du das Sorbet Rezept jetzt gepostet hast. Ich hoffe auch noch, dass noch weitere schöne Spät-Sommertage folgen. Und dann wird der Sorbet auch ausprobiert.
    Lg, Diana

  2. Uih! Das ist Eis nach meinem Geschmack! Ich liebe nicht nur Zwetschgen sondern auch Sorbets. Und die Fotos sprechen nochmal für sich. Dafür würde ich jedes Schokoladeneis stehenlasssen. Leider habe ich keine Eismaschine :(. Eva, ich glaube wirklich, dass ich dich mal besuchen muss!

    • Eva Dragosits

      Eine Eismaschine ist schon was Tolles! Ich vertrage wegen der Laktoseunverträglichkeit gekauftes Eis nur schlecht, daher bin ich richtig froh über die Eismaschine. Außerdem schmeckt selbstgemachtes Eis unvergleichlich gut. Auch das Schokoladeneis 🙂 !
      Du weißt, du bist hier jederzeit willkommen. Gib mir nur rechtzeitig Bescheid und schick mir vorher deine Eis- und Kuchen-Bestellung 🙂 !
      Liebe Grüße und eine schöne Woche
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*