Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Diese Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren entstanden aus Gründen der Nachhaltigkeit: Im Kühlschrank tummelten sich allerlei gute Dinge, die kurz vor dem Ablaufdatum standen. Eiklar, Mascarpone, Frischkäse. So etwas passiert mir oft. Ich neige dazu, laktosefreie Zutaten „auf Vorrat“ zu kaufen. Dann laufen die Produkte plötzlich alle gleichzeitig ab und ich muss mir kurzfristig etwas einfallen lassen!

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Diesmal hatte ich keine große Lust auf Experimente: Ich habe auf dem Markt Beeren und Obst eingekauft und die Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren hergestellt. Einfach, hübsch und lecker – bei so einem simplen Rezept kann nicht viel schief gehen!

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Die Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren sind außerdem ein tolles Dessert, wenn ihr Eindruck machen wollt. Zum einen sehen sie richtig hübsch aus, finde ich. Nicht perfekt, aber hübsch. Außerdem schmecken sie richtig gut: Die knackigen Baiserböden sind schön süß, wie es sich für Baiser eben gehört. Die Mascarponecreme hingegen ist wenig gesüßt und nicht zu üppig. Zuletzt sorgt die Säure der Beeren für einen schönen Kontrast zur Süße des Baisers.

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Die Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren haben außerdem den Vorteil, dass sie sich sehr gut vorbereiten lassen: Die Baiserböden könnt ihr schon einige Tage vor der Fertigstellung backen. Trocken und luftdicht aufbewahrt könnt ihr sie problemlos mehrere Tage aufbewahren. Wenn dann die Gäste kommen oder einfach ein Dessert gefragt ist, müsst ihr nur mehr die Creme zusammenrühren und die Törtchen belegen. Das geht relativ schnell.

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Noch einige Informationen zur Zubereitung: Ich habe die Baisermasse für die Böden mit einem Spritzbeutel mit einer glatten 1-cm-Tülle kreisförmig auf Backpapier gespritzt. Die Böden bekamen anschließend noch einen Rand aus dicken Tupfen. Die Kreise mit 8 cm Durchmesser habe ich vorher mit dickem Stift auf der Rückseite des Backpapiers vorgezeichnet. Das geht sehr gut mit einem kleinen Teller oder einem runden Keksausstecher in der entsprechenden Größe.

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Ihr könnt die Baiserböden aber auch ohne Spritzbeutel formen: Tragt die Baisermasse mit einem Löffel auf und formt in der Mitte eine Mulde. Zwei der Törtchen habe ich versuchsweise auf diese Art geformt – funktioniert genauso gut!

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und BeerenHier seht ihr einen Baiserboden, den ich mit dem Löffel geformt habe.

Die Creme für die Baisertörtchen ist schnell zusammengerührt: Mascarpone, Frischkäse, Zucker und Vanillezucker werden mit dem Handmixer vermischt. Das war es dann schon. Solche Cremes aus Mascarpone, Frischkäse und eventuell Schlagrahm finde ich persönlich sehr flexibel, die schmecken immer. Auch wenn ihr euch nicht ganz genau an die Mengenangaben haltet, könnt ihr kaum etwas falsch machen! Hier habt ihr durchaus Spielraum und könnt probieren, bis euch Geschmack und Konsistenz zusagen.

Jetzt müsst ihr nur noch die Beeren säubern und gut trocknen. Falls ihr – wie ich – Pfirsiche, Nektarinen oder Marillen verwendet, schneidet ihr sie in dünne Spalten. Für die Dekoration könnt ihr natürlich auch anderes Obst verwenden, zum Beispiel Erdbeeren, Kirschen oder Mangos!

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Am besten schmecken die Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren am selben Tag. Wenn ihr sie länger aufbewahrt, kann es passieren, dass sie etwas Flüssigkeit abgeben. Ich weiß nicht genau, warum. Geschmacklich macht das nichts aus, aber es sieht halt nicht mehr ganz so hübsch aus.

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Habt einen feinen Sonntag!

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren


Zutaten
Baiserböden
150 g sauberes Eiklar (von 3- 4 Eiern, je nach Größe)
1 Prise Salz
300 g feiner Zucker

Mascarponecreme
250 g Mascarpone, laktosefrei
150 g Frischkäse, laktosefrei
1 EL Vanillezucker
1-2 EL Zucker, optional

Dekoration
ca. 150-200 g Himbeeren
ca. 150-200 g Blaubeeren
1 Pfirsich

Zubereitung
1. Das Backrohr vorheizen auf 130° C Umluft. Auf die Rückseite von zwei Bögen Backpapier mit einem dicken Stift Kreise von 8 cm Durchmesser zeichnen. Ausreichend Abstand zwischen den Kreisen lassen; das Baiser geht beim Backen etwas auf. Das Backpapier umdrehen, zwei Backbleche damit belegen.
2. Das Eiklar zusammen mit dem Salz in eine saubere, fettfreie Rührschüssel geben. Mit der Küchenmaschine auf niedriger Stufe schlagen, bis die Masse leicht schaumig wird. Die Geschwindigkeit auf mittlere bis hohe Stufe erhöhen und schlagen, bis sich weiche Spitzen bilden. Löffelweise den Zucker dazu geben. So lange weiterschlagen, bis die Masse dick und fest ist und sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben: Wenn ihr eine kleine Menge des Schnees zwischen den Fingern zerreibt, sollte die Masse ganz glatt sein. Das dauert ca. 10-15 Minuten oder mehr.
3. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit einer glatten 1-cm-Tülle füllen. Von innen beginnend Spiralen auf die Kreise spritzen, dann mit kleinen Tupfen einen Rand formen. Alternativ die Masse mit einem Löffel auf die Kreise auftragen, dabei eine Mulde in der Mitte und einen Rand formen.
4. Die Baiserböden im Backrohr 2 Stunden backen, bis die Böden ganz fest sind. Das Backrohr ausschalten und die Böden im Backrohr auskühlen lassen. Dabei die Backofentür mit einem Kochlöffel einen Spalt offenhalten, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Die ausgekühlten Böden aus dem Backrohr nehmen. Wenn sie nicht sofort weiterverarbeitet werden, in einer luftdichten Dose aufbewahren.
5. Mascarpone, Frischkäse, Vanillezucker und Zucker (falls gewünscht) mit dem Handmixer auf niedriger Stufe zu einer glatten Creme verrühren. Die Beeren sorgfältig säubern und mit Küchenpapier gut trocknen. Den Pfirsich waschen, trocknen und in feine Spalten schneiden. Die Mascarponecreme auf die Baiserböden geben und dekorativ mit Obst belegen.

Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren

Die Baisertörtchen mit Mascarponecreme und Beeren unbedingt im Kühlschrank aufbewahren!

Ihr sucht weitere Rezepte mit Beeren? Auf meinem Blog findet ihr zum Beispiel das Beerentöpfchen mit Bayrischer Creme, die Beerentarte mit gebrannter Creme, das Herz mit Beeren und die feine Joghurt-Limetten-Creme mit Beeren!

4 Comments

  1. Oh, Baisertörtchen!! Die liebe ich schon seit meiner Kindheit. Damals mit Schlagsahne und Früchten gefüllt. Ich mochte die Sahne nicht und habe sie immer rausgekratzt 😉 . Das hat sich zwar inzwischen geändert, aber deine mascarponecreme ziehe ich trotzdem vor.
    Ich wünsche dir eine richtig schöne Woche.
    Liebe Grüße Maren

    • Eva Dragosits

      Du mochtest als Kind keine Sahne 🙂 ?!? Ich dachte, solche Kinder gibt es nicht 🙂 !
      Dir auch eine gute Woche!
      Liebe Grüße, Eva

  2. Ich liebe Baisertoertchen. In klein und groß. Backe ich immer wenn ich Eiklar übrig habe. Mit Mascarpone habe ich sie noch nicht probiert…werde das aber mal machen.
    LG, Diana

    • Eva Dragosits

      Das sind schon leckere Dinger, diese Baisers 🙂 ! Deine Variante mit Joghurt muss ich auch mal probieren!
      Liebe Grüße! Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*