Himbeer-Zitronen-Torte

Himbeer-Zitronen-Torte

Ich habe euch ja in meinem letzten Beitrag, den Blaubeermuffins mit Gewürzzucker, von meinem derzeitigen Bedürfnis nach Farbe erzählt. Momentan sieht es so aus, als müsste ich auf Farbe und bunte Frühlingsblumen in den Gärten noch ein bisschen warten: Bei uns war es in den letzten Wochen klirrend kalt, da traut sich keine Blume hervor. Also habe ich kurzerhand mit dieser Himbeer-Zitronen-Torte Farbe ins Haus gebracht. Mir macht schon der Anblick gute Laune!Himbeer-Zitronen-Torte

Die Inspiration für die Torte kam im Skiurlaub. In Österreich trinkt man in der Skihütte ein „Skiwasser“, Himbeersirup oder Himbeer-Zitronen-Sirup mit Leitungswasser. Skifahren macht durstig, ein großes Glas Skiwasser kommt da gerade recht.

Himbeer-Zitronen-Torte

Ich bekam diesmal die Himbeer-Zitronen-Variante serviert. Und fühlte mich direkt in die Kindheit katapultiert: Himbeer-Zitrone war damals einer meiner Lieblings-Geschmäcker. Himbeer-Zitronen-Sirup hatten wir ganz selten im Haus, weil er eher teuer war. Gerade deshalb war dieser Sirup etwas ganz Besonderes für mich.

Auch beim Eis war Himbeer-Zitrone eine meine Lieblingssorten: Erinnert sich noch jemand an den „Doppellutscher“, das Himbeer-Zitronen-Eis mit zwei Stielen? Das war herrlich erfrischend, perfekt an heißen Tagen. Ich liebte es!

Himbeer-Zitronen-Torte

Wieder daheim, ging mir dieser Himbeer-Zitronen-Geschmack nicht mehr aus dem Kopf. Was als Saft und Eis funktioniert, schmeckt auch in einer Torte, dachte ich mir. Mir schwebte eine leichte Biskuittorte mit Zitronencreme und Himbeermarmelade vor.

Himbeer-Zitronen-Torte

Für das Biskuit griff ich auf mein bewährtes Rezept zurück, das ich schon bei der Erdbeertorte im Naked-Cake-Stil verwendet habe. Bei der Creme entschied ich mich für eine Zitronencreme mit Lemon Curd und Mascarpone.

Für den Lemon Curd habe ich mich an ein Rezept von Renate Grubers Buch Mini Cupcakes – Die kleinen Glücksbringer* gehalten. Lemon Curd zu kochen ist gar nicht so schwer. Wichtig dabei ist vor allem, dass das Ei nicht gerinnt. Wenn ihr alle Zutaten im Kochtopf habt, müsst ihr unbedingt darauf achten, dass die Mischung nicht zu heiß wird und ihr immer fest rührt. Dann kann eigentlich nichts schief gehen! Belohnt werdet ihr mit wunderbar zitronigem, cremigem Lemon Curd.

Himbeer-Zitronen-Torte

Den Großteil dieses Lemon Curds braucht ihr für die Creme und die Dekoration. Eine kleine Menge Lemon Curd bleicht euch übrig. Das schmeckt richtig toll als Brotaufstrich. Ihr könnt es aber auch auf trockene Kuchen oder Muffins streichen – köstlich!

Für die Zitronencreme habe ich das Lemon Curd mit Mascarpone und etwas Zucker verrührte. Diese Creme ist relativ weich. Ich habe sie mit Gelatine stabilisiert, damit die Torte ihre Form behält.

Himbeer-Zitronen-Torte

Wie ihr seht, habe ich das Biskuit zweimal geteilt und die ersten beiden Böden mit Himbeermarmelade und Zitronencreme gefüllt. Obendrauf kommt nur Zitronencreme.

Am liebsten hätte ich die Torte mit frischen Himbeeren dekoriert, aber die hatte ich leider nicht daheim. Also habe ich Tupfen aus Himbeermarmelade und Lemon Curd auf die Torte gesetzt – ich wollte eine fröhliche Torte!

Himbeer-Zitronen-Torte

Insgesamt finde ich die Himbeer-Zitronen-Torte sehr gelungen. Optisch ist sie für mich eine gute-Laune-Torte. Mir gefallen die bunten Tupfen und der farbenfrohe Anschnitt!

Himbeer-Zitronen-Torte

Mit dem Geschmack bin ich auch zufrieden: Die erfrischende Zitronencreme und die fruchtige Himbeermarmelade harmonieren perfekt, das flaumige Biskuit hält sich dezent im Hintergrund. Eine leichte, herrlich aromatische Torte!

Jetzt wünsche ich euch – und mir! – dass wirklich bald der Frühling kommt und wieder Farbe ins Leben bringt. Allzu lange kann es ja nicht mehr dauern!

Himbeer-Zitronen-Torte

  • Portionen: 1 Springform mit 26 cm Durchmesser
  • Drucken

Zutaten

Biskuit
5 Dotter
5 Eiklar
250 g Zucker
5 EL warmes Wasser
250 g Mehl
1 gehäufter TL Backpulver

Lemon Curd
Abgeriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen
130 g frisch gepresster Zitronensaft
130 g Zucker
30 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
ca. 180 g Ei: 2 große Eier und 2 große Dotter
20 g Vanillezucker

Creme
500 g Mascarpone, laktosefrei
270 g Lemon Curd
2 EL Staubzucker
250 ml Schlagrahm, laktosefrei
8 Blatt Gelatine

Außerdem
½ Glas Himbeermarmelade plus 2 EL Himbeermarmelade

Zubereitung
1. Die Springform leicht einfetten. Backrohr vorheizen auf 180° C Ober-/Unterhitze.
2. Für das Biskuit Dotter, Zucker und Wasser fünf bis zehn Minuten lang gut schaumig rühren. Mehl und Backpulver vermischen und unter die Eimischung heben. In einer zweiten Schüssel das Eiklar zu cremigem, nicht zu festem Schnee schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.
3. Den Teig in die Springform füllen und je nach Backrohr etwa 45-55 Minuten goldgelb backen. Stäbchenprobe machen: Wenn an einem in den Teig gesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt, ist der Boden fertig. Aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.
4. Für das Lemon Curd die Eier und die Dotter in einer Rührschüssel verquirlen. Zitronenschale, Zitronensaft, Zucker, Vanillezucker und Butter in einen mittelgroßen Kochtopf geben und aufkochen. Die Eier mit dem Schneebesen weiter verquirlen und die aufgekochte Flüssigkeit rasch dazu gießen. Immer weiter rühren, bis alles glatt ist. Die Mischung wieder in den Kochtopf geben. Bei niedriger Hitze etwa 60 Sekunden rühren, bis die Mischung eindickt. Das Lemon Curd in eine Rührschüssel geben und auskühlen lassen.
5. Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Mit dem Handmixer Mascarpone, 270 g Lemon Curd und Staubzucker bei niedriger Stufe glattrühren. Den Schlagrahm dazu geben und alles gut cremig schlagen. Die Gelatine ausdrücken und auf dem Herd bei niedriger Hitze schmelzen. Drei Löffel Mascarponecreme mit dem Schneebesen gut unter die Gelatine rühren, bis sich alles verbunden hat. Diese Mischung mit dem Schneebesen unter die Mascarponecreme rühren. (Achtung: Manche Gelatine-Sorten lassen sich nur in warmer Flüssigkeit auflösen. In diesem Fall drei Esslöffel der Creme in einem kleinen Topf leicht erwärmen und die Gelatine darin auflösen.)
6. Das Biskuit aus der Springform lösen. Die Torte zweimal quer durchschneiden, sodass ihr drei Böden habt. Den untersten Boden auf eine Tortenplatte legen. Den (gesäuberten) Rand der Springform um die Torte stellen.
7. Den ersten Boden mit der Hälfte der Himbeermarmelade bestreichen, dabei etwa einen Zentimeter Abstand zum Springformrand halten. Ein Drittel der Zitronencreme darüber glattstreichen. Den zweiten Boden aufsetzen, mit dem Rest der Himbeermarmelade und einem weiteren Drittel der Zitronencreme bestreichen. Den dritten Boden aufsetzen, die restliche Zitronencreme darüber verteilen. Die Torte etwa 2 Stunden kaltstellen.
8. Für die Dekoration 2 Esslöffel Himbeermarmelade aufkochen und mit einem kleinen Löffel Tupfen auf die Torte setzen; mit einem weiteren Löffel Tupfen aus Lemon Curd auf die Torte geben. Alternativ die Torte mit frischen Himbeeren dekorieren.

Himbeer-Zitronen-Torte

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

10 Comments

  1. Hach liebe Eva, was für ein Augenschmaus! Was für ein Farbgenuss in dieser kalten, grauen Zeit! Ich verstehe deine Sehnsucht nach Farbe sehr gut. Deine Torte ist ein Highlight, das uns den Frühling erahnen lässt. Und wie lecker muss sie erst schmecken! Ich glaube, niemand kann den Aromen von Himbeeren und Zitrone widerstehen.
    Wollen wir hoffen, dass du damit den Frühling herbeigerufen hast!
    Ganz liebe Grüße Maren

    • Eva Dragosits

      Wenn das nur funktionieren würde mit dem Frühling-Herbeirufen 🙂 ! Ich warte schon sehnsüchtig auf die ersten Narzissen! Und vor allem die Wärme und die Sonne!
      Liebe Grüße aus dem derzeit trüben und kalten Wels!
      Eva

  2. Karin Zimmermann

    Hallo Eva, ich bin neu auf deinen Blog gelandet und es gefällt mir hier sehr gut. Deine frühlingshafte Torte animiert mich direkt zum nachbacken und hierzu habe ich auch gleich eine Frage. Die Mascarpon/Sahnecreme würde ich gefühlsmässig nur mit 4 Blättern Gelatine festigen, ich mag Tortenfüllungen lieber etwas cremiger und soft. In deinem Rezept sind 8 Blätter angegeben, ist das nicht sehr fest geworden?
    Liebe Grüße Karin

    • Eva Dragosits

      Hallo Karin,
      es freut mich sehr, dass es dir bei mir gefällt 🙂 ! Danke für deine netten Worte! Die Creme ist tatsächlich eher fest geworden. Ob vier Blätter Gelatine ausreichen, traue ich mir nicht zu sagen. Bei sechs Blättern hätte ich ein gutes Gefühl, das müsste klappen. Vielleicht gibst du mir Bescheid, wenn du das Rezept mit weniger Gelatine bäckst? Ich würde mich über ein Feedback sehr freuen!
      Liebe Grüße
      Eva

  3. Petra Baron-Bausch

    Liebe Eva,

    ich denke so oft an dich, gibt es bei uns sehr häufig deine marzinierten Orangen und jetzt am Samstag muss ich diese Torte backen. Ich liebe ja Lemon Curd und da bleibt leider immer was über, was auf meiner Frühstückssemmel, aber viel mehr freue ich mich auf diese wunderschöne Torte.

    Liebe Grüße und ein ganz dickes Dankeschön <3

    • Eva Dragosits

      Liebe Petra,
      wie schön, von dir zu hören:-) ! Ich freue mich riesig, dass dir meine mazerierten Orangen schmecken und du sie öfter mal machst! So eine positive Rückmeldung ist super, das motiviert. Ich frage mich so oft, ob überhaupt jemand meine Rezepte nachbackt oder nicht, ob sie funktionieren, wie sie ankommen. Deshalb vielen Dank für dein Feedback! Ich hoffe, die Torte wird dir schmecken 🙂 ! Das mit dem Lemon Curd auf der Frühstückssemmel, das ist nicht so schlimm 😉 . Das schaffst du!
      Liebe Grüße
      Eva

  4. Liebe Eva, deine Himbeer-Zitrone-Torte sieht wirklich toll aus. Sie ist bunt und macht Lust auf Sommer. Leider müssen wir uns noch ein wenig gedulden…der Winter hat sich wieder angesagt.
    LG, Diana

    • Eva Dragosits

      Sehr cool ist die geworden, Antje 🙂 ! Ich fühle mich geehrt, dass du sie nachgebacken hast 🙂 , das freut mich sehr – und vor allem freut mich, dass sie euch geschmeckt hat!
      Liebe Grüße
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*