Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Der Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange ist wohl der unglaublichste Cheesecake, den ich je gegessen habe. Schon beim ersten Bissen war ich überwältigt: Der Cheesecake ist saftig, leicht, locker, voller Aromen und Texturen. Walnüsse, Cranberrys, Orangen, Gewürze und cremiger Cheesecake, das alles verbindet sich zu einer fantastisch würzigen, exotischen Kombination. Der Begriff Geschmackexplosion ist keine Übertreibung! 

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Das Rezept verdanke ich meinem neuen Backbuch, SWEET: Süße Köstlichkeiten* von Yotam Ottolenghi und Helene Goh. Ich habe schon viel von Yotam Ottolenghi gehört, habe aber – bis zu diesem Cheesecake – noch nie nach einem Rezept von ihm gekocht oder gebacken.

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Meine Erwartungen an diesen Cheesecake waren nicht besonders hoch. Cheesecake ist irgendwie doch immer Cheesecake. Da weiß man ungefähr, was man bekommt, oder? Ich wollte hauptsächlich den Mascarpone aufbrauchen, der gerade sein Ablaufdatum überschritten hatte. Das war der einzige Grund, warum ich dieses Rezept auswählte.

So ein fantatstisches Ergebnis hätte ich mir jedenfalls nicht erwartet. Der Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orangewar ein absolutes Aha-Erlebnis! Ich bin jetzt überzeugter Fan von Ottolenghi. Aus diesem Backbuch wird noch mehr kommen, versprochen!

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Yotam Ottolenghi bereitet das Rezept im Original übrigens mit getrockneten Feigen zu. Ich vertrage Feigen nicht so gut und habe stattdessen getrocknete Cranberrys verwendet.

Die Zubereitung des Cheesecakes ist ein bisschen anders als gewohnt. Für den Keksboden kombiniert Ottolenghi Vollkornkekse, gehackte Walnüsse und Butter; das ist also ein typischer Keksboden.

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Das Besondere am Mascarpone-Cheesecake ist die nächste Schicht, die Cranberry-Füllung: Getrocknete Cranberrys werden mit Orangensaft und Gewürzen zu einer feuchten, würzigen Masse gekocht und auf den Keksboden gestrichen. Darüber kommt die Cheesecake-Masse. Die wird mit Eischnee zubereitet und ist luftiger als ich es von Cheesecakes sonst kenne.

So weit, so gut – das waren die Bausteine des Cheesecakes. Neu für mich war die Frucht-Schicht zwischen Boden und Cheesecake-Masse; ich konnte mir Geschmack und Konsistenz nicht recht vorstellen. Aber wie gesagt, besonders groß waren meine Erwartungen nicht.

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Die Backanleitung für den Cheesecake war ebenfalls ein bisschen anders als gewohnt: Ihr müsst den Rand der Springform mit Backpapier auskleiden, und zwar so, dass das Papier mindestens 4 -5 cm über den Rand steht. Ich habe den Rand der Backform gut gefettet und das Papier daran „festgeklebt“; so hält es gut und fällt nicht in die Backform.

Wie sich herausstellen sollte, ist diese Schutzmaßnahme unbedingt nötig: Die Cheesecake-Füllung füllt die Springform schon vor dem Backen fast bis zum Rand aus und geht sehr stark auf! Also lasst diesen Schritt auf keinen Fall aus!

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Nach dem Kühlen kam dann der spannende Moment, das Anschneiden. Ich war vom Aussehen des Mascarpone-Cheesecakes ein bisschen enttäuscht und habe mir schon überlegt, wie ich ihn optisch herausputzen könnte.

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Zum Glück ließ ich es sein: Der Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orangen überzeugt durch seinen Geschmack und nicht durch die Optik. Die kernigen Walnüsse, die würzig-fruchtigen Cranberrys, der softe Cheesecake – das schmeckt unglaublich abwechslungsreich und gleichzeitig harmonisch! Jeder Bissen ist ein Stück vom Glück. Wie gesagt, ich bin jetzt definitiv Ottolenghi-Fan. Das war wohl die beste Verwendungsmöglichkeit für meinen fast abgelaufenen Mascarpone!

Ich muss also dem Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange eine unbedingte Nachbackempfehlung aussprechen. Lasst euch diesen wunderbaren Cheesecake nicht entgehen!

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

Der Cheesecake schmeckt übrigens am besten direkt aus dem Kühlschrank. Mit einem in heißes Wasser getauchten Messer lässt er sich gut zerteilen.

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch noch!

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

  • Portionen: 1 Springform mit 23 oder 24 cm Durchmesser
  • Drucken

Zutaten
Boden
100 g Vollkornkekse, laktosefrei (ich: Wasa Cereal)
80 g Walnüsse, fein gehackt
60 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)

Cranberry-Fülle
250 g getrocknete Cranberrys (alternativ: 250 g getrocknete Soft-Feigen, in schmale Streifen geschnitten)
250 ml Orangensaft, frisch gepresst
1 Zimtstange
1 Prise gemahlene Nelken

Cheesecake-Masse
500 g Frischkäse, laktosefrei
500 g Mascarpone, laktosefrei
250 g Zucker
1 EL abgeriebene Schale von einer unbehandelten Orange
4 große Eier
2 TL Vanilleextrakt oder Vanillepaste

Zubereitung
1. Boden und Rand der Springform gut fetten. Den Rand mit Backpapier auskleiden; das Backpapier soll mindestens 4-5 cm über den Rand reichen.
2. Die Kekse in einen kleinen Plastikbeutel geben und mit dem Nudelholz zu feinen Bröseln zerkleinern. Evtl. zusätzlich mit dem Mixer sehr fein mahlen. Die Butter in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze schmelzen. Die Keksbrösel und die fein gehackten Walnüsse zur Butter geben und alles gut vermischen. Die Masse gleichmäßig in der Springform verteilen und mit den Händen gut festdrücken. Mindestens 20 Minuten im Kühlschrank kühlen.
3. Die Cranberrys mit dem Orangensaft, dem Zimt und den gemahlenen Nelken in einen Topf geben und aufkochen. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Großteil der Flüssigkeit verdampft ist; die Mischung soll noch feucht sein. Das dauert ca. 15-20 Minuten. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Zimtstange entfernen.
4. Die abgekühlte Cranberry-Mischung gleichmäßig auf dem Keksboden verteilen. Die Springform wieder in den Kühlschrank geben und mindestens 10 Minuten kühlen.
5. Das Backrohr vorheizen auf 180° C Ober-/Unterhitze.
6. Für die Cheesecake-Masse den Frischkäse in eine große Rührschüssel geben. Mit der Küchenmaschine mit dem Rührhaken 1 Minute bei mittlerer Stufe glattrühren. Mascarpone, Zucker, Orangenschale, Vanilleextrakt (oder Vanillepaste) und die Eigelbe dazu geben und unterrühren, bis die Masse glatt und cremig ist.
7. Das Eiweiß in eine zweite Schüssel geben und mit dem Handmixer steif schlagen; es sollten sich feste Spitzen bilden. Ein Drittel des Eischnees mit dem Kochlöffel oder dem Schneebesen unter die Frischkäsemasse rühren, die restlichen zwei Drittel vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben. Die Masse auf den gekühlten Boden gießen und glattstreichen.
8. Die Springform auf ein Backblech stellen. Den Cheesecake je nach Backrohr 75-80 Minuten backen (ich: 75´). Er soll an der Oberfläche goldbraun sein und in der Mitte gerade fest. Das Backrohr ausschalten, einen Kochlöffel in die Tür stecken und die Tür einen Spalt breit offenlassen. Den Cheesecake etwa eine Stunde im Backrohr stehen lassen.
9. Den Cheesecake aus dem Backrohr nehmen und auf Zimmertemperatur auskühlen lassen. Die Springform mit Frischhaltefolie abdecken und den Cheesecake mindestens 4 Stunden im Kühlschrank kühlen, gerne auch über Nacht.
10. Die Springform öffnen, das Backpapier abziehen. Den Cheesecake am besten mit einem in heißes Wasser getauchten Messer schneiden, dabei die Klinge vor jedem Schnitt in das Wasser tauchen und abtrocknen.

Mascarpone-Cheesecake mit Cranberrys und Orange

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

5 Comments

  1. Liebe Eva,
    als ich begann, deinen Beitrag zu lesen, hüpfte mein Herz gleich mehrmals!! Erstens: ich liiiiebe Cheesecake! (das weißt du ja) Zweitens: Das Buch von Ottolenghi habe ich Weihnachten geschenkt bekommen und es wartet schon sehnsüchtig darauf in Gebrauch genommen zu werden 😉 . Und drittens: auch mein neues Rezept (es kommt morgen raus) ist mit Cranberries, die ich sehr mag und Orangen. Wie schön, dass wir nun beide dieses fabelhaft Buch haben. Ich freu mich, denn der Cheescake klingt köstlich und bestimmt wirst du auch noch das eine oder andere aus dem Buch nachbacken 🙂 .
    Ich wünsche dir ein erholsames Wochenende
    Liebe Grüße Maren

    • Eva Dragosits

      Liebe Maren,
      hihi, das ist ja vielleicht ein cooler Zufall 🙂 ! Das Buch von Ottolenghi finde ich großartig. Ich habe schon ein zweites Rezept daraus gebacken und tolles Feedback bekommen. Die Rezepte sind super-spannend, und die Bilder erst <3 ! So sollte man fotografieren können! Und backen und Rezepte entwerfen natürlich auch.
      Ich bin schon neugierig auf dein neues Rezept! Bei dir sieht die Cranberry-Orangen-Kombination sicher ganz anders aus als bei mir. Das finde ich das Tolle am Backen. Es gibt sooo viele Möglichkeiten zu kombinieren und zu variieren 🙂 !
      Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!
      Eva

  2. Liebe Eva, ich liebe Cheesecake. Und dann auch noch mit Cranberrys und Orange. Du hast mein Geschmack mit diesem Kuchen voll getroffn.
    LG, Diana

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*