Himbeerschaumschnitten

Himbeerschaumschnitten

Heute bin ich den ersten Tag aus dem Urlaub zurück, sehr entspannt und mit einem festen Vorsatz: Der Blog muss weiterhin Spaß machen. Ich will mich nicht von der Jagd nach Klicks, Likes und Followern stressen lassen. Und was macht Facebook? Informiert mich darüber, dass meine Follower seit einiger Zeit nichts mehr von mir gehört haben und ich letzte Woche kein „Gefällt mir“ bekommen habe. Ja eh. Und jetzt? Ist das etwas Schlimmes? Bin ich auf einer schwarzen Liste gelandet? Will Facebook mein Leben bestimmen? Mir sagen, wann ich posten muss?!?

Himbeerschaumschnitten

Ich bleibe jedenfalls bei meinem Vorsatz und lasse mich nicht stressen. Heute gibt es ganz entspannt ein Rezept für Himbeerschaumschnitten. Ihr hättet den Beitrag auch ohne diese Facebook-Ermahnung bekommen, die war wirklich nicht nötig!

Himbeerschaumschnitten

Wie ihr merkt, geht mir der digitale Stress manchmal auf die Nerven. Druck-Faktoren wie Klicks, Likes, Follower, Wettbewerbe und die Erfolgsgeschichten anderer Blogs machen es nicht einfach, den eigenen Weg beizubehalten.

Himbeerschaumschnitten

Mein Blog liegt mir natürlich sehr am Herzen, das kann ich nicht leugnen. Klicks und Zahlen sind wichtig, da führt beim Bloggen kein Weg daran vorbei. Viel wichtiger sind mir aber die LeserInnen und NachbäckerInnen, ihre Kommentare und der Austausch mit ihnen, die Freude, wenn ich jemanden mit einem Rezept begeistern konnte. Das ist schön. Dafür blogge ich.

Und wenn dann die Klicks und Zahlen stimmen und spannende Kooperationen zustande kommen, freut mich das umso mehr. Das ist eine zusätzliche Belohnung für die Mühe und die Arbeit, die ich mir mit dem Blog mache.

Himbeerschaumschnitten

Was allerdings neben dem digitalen Leben nicht zu kurz kommen darf, ist das reale Leben. Job, Familie, Katzen, Sport, Lesen, Treffen mit Freundinnen und Freunden, Erholung, Reisen – mein Leben ist sehr reich und voll. Zeit ist kostbar. Ich muss auf meine Ausgeglichenheit, meine Energie und meine Gesundheit achten. Da kann es schon mal passieren, dass das Bloggen für einige Zeit nachrangig wird. Ich finde das auch richtig so. Das reale Leben hat immer Vorrang!

Deshalb versuche ich, mich vom digitalen Druck nicht stressen zu lassen, sondern mir eine gesunde Distanz zu bewahren. Selbst wenn Facebook mich wenig dezent darauf hinweist, dass ich mich mehr engagieren sollte!

Himbeerschaumschnitten

Jetzt aber endlich zu den Himbeerschaumschnitten: Das Rezept entstand, weil ich es heuer leider nicht schaffte, die Ribiselschaumschnitten zu backen. Die Ribiselsaison ist kurz, ich habe sie versäumt.

Himbeerschaumschnitten

Den Kuchen wollte ich trotzdem haben. Also habe ich statt Ribiseln Himbeeren genommen. Die gibt es den ganzen Sommer über, im Supermarkt oft sogar im Winter. Tiefgekühlte Himbeeren gibt es sowieso das ganze Jahr über.

Wer Ribiselschaumschnitten mag, wird auch die Himbeerschaumschnitte mögen. Ich liebe den Kontrast von süßem Schaum und fruchtig-säuerlichen Beeren, alles auf einem leichten Rührteig – köstlich. Außerdem ist der Kuchen leicht und liegt nicht im Magen, was ich nicht nur im Sommer einen Vorteil finde!

Himbeerschaumschnitten

Die Zubereitung der Himbeerschaumschnitten ist einfach. Ihr bereitet den Rührteig zu und backt ihn vor. Dann streut ihr die Himbeeren darüber, bedeckt alles mit dem Eiweißschaum und backt den Kuchen fertig.

Ich habe etwa 300 g Himbeeren verwendet. Die Menge lässt sich gut anpassen, ihr könnt gerne mehr nehmen!

Himbeerschaumschnitten

Noch ein Tipp: Wenn ihr keine Himbeeren bekommt, könnt ihr die Schaumschnitte auch mit Blaubeeren zubereiten! Ich habe das nicht ausprobiert, bin mir aber ganz sicher, dass Blaubeerschaumschnitten richtig gut schmecken!

Himbeerschaumschnitten

  • Portionen: 1 Backblech; je nach Größe der Stücke ca. 25 Stück
  • Drucken

Zutaten
Teig
150 g feiner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50 g weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
3 Dotter
¼ l Milch, laktosefrei
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver

Belag
5 Eiweiß
300 g feiner Zucker
ca. 300 g Himbeeren (auf Wunsch auch mehr), frisch oder tiefgekühlt (alternativ: Blaubeeren)

Zubereitung
1. Ein Backblech mit Backpapier belegen, einen Backrahmen in Größe des Blechs darauf stellen. Backrohr auf 170° C Umluft vorheizen.
2. Butter, Zucker und Vanillezucker gut schaumig rühren. Nach und nach die Dotter dazugeben, dabei jeden Dotter mindestens eine Minute einarbeiten. Schlagen, bis die Masse hellgelb und luftig ist; das dauert ca. fünf Minuten.
3. Mehl mit Backpulver vermischen. Milch und Mehl abwechselnd zu der Buttermischung geben und unterrühren; mit Mehl abschließen. Den Teig auf das Blech streichen und auf der zweiten Schiene von oben 15 Minuten backen. Er darf nicht fertig gebacken sein.
4. Während der Teig im Backrohr ist, das Eiweiß nicht ganz steif schlagen. Den Zucker nach und nach dazu geben und schlagen, bis die Masse richtig steif ist.
5. Den Boden aus dem Backrohr holen und gleichmäßig mit den Himbeeren bestreuen. Eiweißschaum darüber streichen und mit der Rückseite eines Esslöffels zu dekorativen Wölkchen formen. In ca. 15 Minuten goldgelb backen. Aus dem Backrohr nehmen und auskühlen lassen.

Himbeerschaumschnitten

9 Comments

  1. Es ist verrückt, Eva! Dieselben Gedanken habe ich auch zur Zeit. Im September wird mein Blog vier Jahre alt und ich merke, dass ich ruhiger werde. Mich nicht mehr so leicht von der Hektik, von der Aktivität der anderen und von den sozialen Medien verrückt machen lassen. Gelingt mir nicht immer, aber immer öfter ;-). Genau wie bei dir stehen meine Leser an erster Stelle. Und wenn man so nette Kontakte knüpft, zu den Lesern oder zu Bloggern wie dir, dann fühlt es sich richtig an.
    Und jetzt wünsche ich mir ein großes Stück von deinem leckeren Kuchen. Wir waren gerade Spazierengehen an der Ostsee und da kämen er mir gerade recht 😉 .

    Herzliche Grüße Maren

    • Eva Dragosits

      Wir ticken wohl ähnlich, Maren 🙂 ! Es ist nicht einfach, “bei sich” zu bleiben und sich nicht von der Hektik anstecken zu lassen. Mir gefällt deine Formulierung “gelingt nicht immer, aber immer öfter”. Arbeiten wir einfach weiter daran, ja 🙂 ?
      Mir gehen deine Merveilleux nicht mehr aus dem Kopf. Heute gehen sie sich nicht mehr aus, aber hoffentlich morgen. Die Dinger klingen zu gut, um wahr zu sein!
      Liebe Grüße und bleib entspannt 😉 !
      Eva

  2. Wie ich gerade gesehen habe gibt es schon eine Meinung dazu. Der Ausdruck Digitaler Stress trifft es genau. Immer schneller schneller schneller…..ich habe bei unserer letzten Urlaubsstation in Velden am Wörthersee bereits Lebkuchen im Geschäft entdeckt…vielleicht sollten wir schon im August Weihnachten feiern …stelle ich mal so in den Raum…? Ich bewundere euch, dass ihr so viele Beiträge schafft und jetzt auch an Entschleunigung denkt. Ich sehe mir auch sehr oft alte Beiträge an…und muss nicht ständig etwas Neues serviert bekommen. Bin mit eurer Meinung voll eins und freue mich auf weitere Beiträge. Liebe Grüße Barbara

    • Eva Dragosits

      Danke, Barbara, das ist lieb von dir! Schön, dass auch alte Beiträge geschätzt werden. Das freut mich!
      Ach ja, die Lebkuchen… Bald kommen die ersten Vanillekipferl in die Supermärkte. Wenn das so weitergeht, sitze ich in ein paar Jahren mit einer großen Dose Weihnachtskekse im Freibad 😉 !
      Liebe Grüße
      Eva
      PS – Du warst doch kürzlich in Porec? Ich war gleichzeitig in Rovinj und habe deine Insta-Posts verfolgt 🙂 ! Die Lieferung von den Himbeer-Cheesecake-Brownies nach Porec wäre gar nicht so weit gewesen 😉 !

  3. Liebe Eva,

    dein Rezept für Ribiselschaumschnitten gehört zu meinen liebsten! Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch mit Himbeeren hervorragend schmeckt.
    Im Juli habe ich es übrigens mit Schwarzen Johannisbeeren probiert … auch sehr lecker!

    Liebe Grüße
    Daniela

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*