Schokoladepudding: Erste Hilfe bei trüber Stimmung

Schlechte Woche gehabt? Stress im Job? Fehlende Motivation? Deprimiert wegen Dauerregen und Kälte? Unterfordert, überfordert, oder beides zugleich? Am liebsten würdet ihr euch im Sofa vergraben und ganz lang nicht mehr rauskommen? Dann ist es Zeit für Soulfood. Nach ein paar Löffeln von einem selbstgemachten Schokoladepudding geht es euch hoffentlich ein bisschen besser!

Schokopudding 4

Das Rezept für den Schokoladepudding habe ich aus „essen & trinken für jeden Tag“ vom Oktober 2013 und leicht angepasst. Die Menge sollte eigentlich vier Portionen ergeben, bei mir waren es nur drei – in Krisensituationen kann es ruhig eine ordentlich große Portion Schokolade sein, meint ihr nicht?

Schokopudding 3
Schokpudding 7

Wenn ihr nicht laktoseintolerant seid, könnt ihr für den Schokoladepudding auch Schokolade mit weniger Kakaoanteil oder Vollmilchschokolade nehmen.

Schokoladepudding


Zutaten

50 g dunkle Schokolade, laktosefrei
½ l Milch, laktosefrei
35 g Maizena / Stärke
2 EL Kakaopulver
50 g Zucker
Zum Verzieren:
Ca. 150 ml Schlagrahm, laktosefrei
Etwa 1 Rippe dunkle laktosefreie Schokolade, gehackt, geraspelt, oder mit dem Sparschäler in Späne geschält

Zubereitung
Die Schokolade grob hacken.
Zwei Drittel der Milch in einem Topf erwärmen. Die gehackte Schokolade zugeben und schmelzen, dabei rühren.
In einer kleinen Rührschüssel Maizena, Kakao und Zucker mit einem Löffel gründlich verrühren, bis keine Klümpchen mehr in der Mischung sind. Die restliche Milch dazugeben und mit dem Schneebesen unterrühren. Falls ihr noch Klümpchen findet, zerdrückt sie am Schüsselrand.
Die Schokolademilch zum Kochen bringen, dabei immer wieder mit dem Schneebesen durchrühren, damit nichts anbrennt. Wenn die Schokolademilch kocht, die Kakao-Stärke-Mischung mit dem Schneebesen unterrühren. Aufkochen und etwa eine Minute kochen.
Den heißen Pudding in vier Schälchen oder Tassen füllen (oder drei, wenn ihr große Portionen wollt).
Zum Abkühlen wird oft empfohlen, den Pudding mit Klarsichtfolie abzudecken. Ich mache das nicht, da der Dampf kondensiert und sich an der Unterseite der Folie Wassertröpfchen ansammeln. Beim Entfernen der Folie tropft dann gern Kondenswasser auf den Pudding, und das mag ich gar nicht. Lieber Pudding mit Haut als wässriger Pudding.
Nach dem Abkühlen den Schokoladepudding mit einem ordentlichen Klecks geschlagenem Schlagrahm und der gehackten oder geraspelten Schokolade servieren.

Schokopudding 2

Und jetzt: Auf´s Sofa kuscheln, löffeln und besser fühlen!

Schokopudding 5

19 Comments

  1. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  2. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  3. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  4. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  5. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  6. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  7. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  8. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  9. Ach, Eva! So einen leckeren Schokoladenpudding kann man in der Tat zu jeder Zeit und zu jeder Stimmung essen. Ich muss zwar nicht laktosefrei leben, aber ich finde den Hinweis, welche Schokolade du verwendet hast sehr wichtig und wertvoll. Sowieso steht und fällt der Geschmack mit der Qualität der Schokolade. Darauf achte ich auch sehr.
    Wir treffen uns auf dem Sofa …. stell schon mal den Schokopudding bereit 😉
    Liebe Grüße Maren

  10. Schokolade, einfach immer gut! 🙂

  11. Comfort Food, Soulfood – immer passend, vor allem, wenn gute Schokolade dabei ist!
    Liebe Grüße, Ju

  12. Pingback: Erdnussbutter-Schokolade-Cheesecake mit Schokoladeglasur | ichmussbacken

  13. 😀
    … auf deine 6 gestellten Fragen von oben, sage ich nur:
    Ja, Ja, Ja, Ja, Ja und nochmal Jaaaaaaaaaaa!
    Ich habe gestern schon bei dir und *Bee von EmmaBee
    über euren Schokoladenpudding gestaunt …
    und heute nach der Arbeit sofort geeignete Schokolade gekauft … und Daim und Toblerone … zum Verfeinern …. Oh DAS wird ein Seelentröster aller erster Kajüte 😀

    Nochmal liebe Grüße …. ich stöbere noch ein wenig …. (bevor ich Pudding kochen gehe) 😉
    Katja

    • Hallo Katja,
      du Arme, das klingt nach einer üblen Woche! Ich hoffe, der Schokoladenpudding hilft – Daim und Toblerone vertrage ich leider nicht wegen Laktoseintoleranz, kann ich mir aber als Geschmacks-Verfeinerung im Pudding seeehr gut vorstellen!
      Gute seelische Besserung und liebe Grüße!
      Eva

      • …. Im Moment ist wirklich der Wurm drin …
        so viele Kolleginnen krank…. Kind im 3. Schuljahr (obwohl ich mir da wohl nicht mehr so große Sorgen machen muss)
        … und der \”normale\” Wahnsinn…
        Heute Nachmittag wurde erst eine wärmande Suppe gemacht … mein Sohn war am WE schon so verrückt danach… morgen mache ich Pudding …
        DEN werde ich bestimmt dann auch zeigen…. wenn er nicht vorher \”wech is \” … 😀
        Mit der Intoleranz gegen Laktose ist ja echt blöd…
        aber wie ich an deinen Rezepten schon gelesen habe,
        hast du den Dreh raus und bist eine gute Hilfe für viele, die noch nicht so firm sind….
        Danke für deine lieben Grüße …
        Dir noch einen schönen Abend!
        Katja

        • Die Laktoseintoleranz ist ehrlich gesagt kein Problem, Fruktoseintoleranz ist schwieriger. Zum Glück vertrage ich Zucker, sonst wäre es echt schwierig. Ich habe schon mit Traubenzucker gebacken, mit Stevia, mit Sukrin, und fand das sehr schwierig. Seitdem habe ich großen Respekt vor allen, die es schaffen, ohne Zucker zu backen. Ich war sehr erleichtert, als sich herausstellte, dass Zucker für mich ok ist.
          Also dann, ran an den Pudding!
          Liebe Grüße, Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*