Mandel-Mürbteigkekse für Ostern – Hasen und Enten

Juhu, Ostern naht! Zeit, die Hasen- und Entenausstecher aus der Schublade zu kramen und damit nach Herzenslust Kekse auszustechen! Das Rezept für diese Mandel-Mürbteigkekse stammt von meiner Oma in Tirol. Wenn wir Enkel sie besuchten, wurden wir immer reichlich bewirtet, mit einer üppigen Jause, köstlichen Kuchen, und Keksen.

Meine Oma backte die Mandel-Mürbteigkekse selbst, sogar noch mit über 90 Jahren. Sie stach Blumen und Schweinchen aus und verzierte die Kekse liebevoll mit Schokoladeglasur und Marmelade. Jedes Keks sah anders aus. Den Schweinchen malte sie fröhliche Gesichter, den Blumen Blütenblätter. Es waren richtige Gute-Laune-Kekse. Ich denke gerne daran zurück.

Hasen und Enten 1

Ich habe Omas Rezept für Mandel-Mürbteigkekse schon lange Zeit, habe es aber erst jetzt für diese Häschen und Enten ausprobiert. Ich kann es nur empfehlen. Der Teig schmeckt dank Rohrzucker und Mandeln total lecker und ist nicht zu süß. Er lässt sich gut ausstechen, sollte dabei aber kalt sein; wenn er warm ist, ist er zu weich.

Statt zwei Teilen Mehl und einem Teil Mandeln könnt ihr übrigens auch ausschließlich Mehl verwenden. Dann ist der Mürbteig glatter.

Zum Verzieren habe ich die Mandel-Mürbteigkekse mit einem in Schokoladeglasur getauchten Zahnstocher bemalt, weil ich keinen Pinsel hatte. Die Häschen und Enten sind also nicht so richtig schön geworden. Egal – lustig war´s! Und geschmacklich sind sie wie gesagt ganz vorn dabei.

Hasen und Enten 4

Mandel-Mürbteigkekse für Ostern

  • Portionen: ca. 50 einzelne Kekse, je nach Größe
  • Drucken

Zutaten
200 g Mehl
100 g geriebene Mandeln
150 g Butter, kalt (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
100 g Rohrzucker
1 Ei
1 Dotter
Evtl. 1 EL Milch oder Schlagrahm, laktosefrei

Füllung (wenn gewünscht)
Marillenmarmelade

Schokoladeglasur
100 g Schokolade, laktosefrei
1 EL Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
Die Menge ist eher hoch angesetzt – mir blieb nach dem Verzieren noch Glasur übrig!

Zuckerguss
4-5 gehäufte Esslöffel Staubzucker
Wasser
Rote Lebensmittelfarbe

Aus den Zutaten einen Mürbteig zubereiten. Ich mache das am liebsten mit der Küchenmaschine. Das geht ganz schnell und einfach:
Mehl, Mandeln und Zucker in eine große Rührschüssel geben. Die Butter in kleine Stückchen schneiden und dazu geben. Ei und Dotter dazugeben. Mit dem Knethaken auf niedriger bis mittlerer Stufe kneten, bis der Teig glatt ist. Wenn der Teig zu trocken ist und nicht bindet, 1 EL Milch oder Schlagrahm dazu geben. Etwa eine Stunde kalt stellen (Kühlschrank).

Die Zubereitung mit der Hand geht so: Mehl, Mandeln und Zucker auf die Arbeitsplatte geben. Die Butter in kleine Stückchen schneiden und darüber geben. In der Mitte eine kleine Grube formen und Ei und Eidotter hinein geben. Mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Wenn der Teig zu trocken ist und nicht bindet, 1 EL Milch oder Schlagrahm dazu geben. Etwa eine Stunde kalt stellen (Kühlschrank).

Das Backrohr auf 175° C (Umluft) vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte etwa 3 mm dick ausrollen. Nach Belieben ausstechen. Kekse auf die Backbleche legen und für ca. 8 Minuten backen. Die Kekse sollten hell bleiben und nur an den Rändern hellbraun sein.

Die Kekse aus dem Backrohr nehmen und auf dem Blech etwas abkühlen lassen. Vorsicht – sie sind sehr weich, wenn sie heiß sind, und zerbrechen leicht!

Nach einigen Minuten auf ein Kuchengitter setzen und ganz abkühlen lassen.

Verzieren:
Für die Schokoladeglasur die Schokolade in kleine Stücke hacken und mit der Butter in einen kleinen Topf geben. Im Wasserbad oder auf dem Herd bei niedriger Temperatur schmelzen lassen. Gründlich verrühren.

Für den weißen Zuckerguss den Staubzucker in eine kleine Schüssel sieben. Vorsichtig Wasser dazugeben, bis die Konsistenz dickflüssig ist.

Für den rosa Zuckerguss einige Löffel vom weißen Zuckerguss abnehmen und in eine kleine Schüssel geben. Mit einigen Tropfen roter Lebensmittelfarbe verrühren. Zuerst mit wenig Farbe beginnen, dann nach und nach Farbe dazugeben, bis der Zuckerguss den gewünschten Farbton erreicht hat.

Die abgekühlten Kekse nach Wunsch mit Marillenmarmelade füllen, oder auch ohne Füllung lassen. Nach Belieben mit Schokoladeglasur, Zuckerguss, Deko-Perlen, Zuckerschrift,…, verzieren. Tobt euch aus!

Hasen und Enten 5

Für das „Fell“ der Häschen habe ich übrigens geriebene Mandeln genommen.

Je nach Größe der Kekse ergibt der Teig etwa 50 Stück – einzelne Kekse, nicht gefüllte!

Hasen und Enten 6

[

13 Comments

  1. Hallo Eva,
    ich habe dich für den Liebster Award nominiert, würde mich freuen, wenn du mitmachst (:
    Weitere Infos auf meinem Blog!
    LG,
    Ann

  2. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  3. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  4. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  5. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  6. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  7. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  8. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  9. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  10. Hach, sind die süüß! Und so liebevoll dekoriert!
    Liebste Grüße Maren

  11. Pingback: Oreo-Cookies selbstgemacht: Osterhasen und Enten | ichmussbacken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*