Espresso-Schokolade-Kuchen

Espresso-Schokolade-Kuchen ohne Mehl

Diesen Blogbeitrag schreibe ich richtig gerne und mit leichtem Herzen. Der Espresso-Schokolade-Kuchen ohne Mehl ist nicht ganz so geworden wie erhofft und die Bilder gefallen mir nicht, aber egal. Mein Blog wurde letzten Freitag gehackt, und seit ein paar Stunden habe ich ihn wieder – das ist mir gerade wichtiger als der perfekte Blogbeitrag! Ich bin sooo froh, dass alles wieder funktioniert!

Espresso-Schokolade-Kuchen

Wie gesagt, der Espresso-Schokoladekuchen ist nicht so geworden wie geplant. Das war allerdings ausschließlich mein Fehler. Ich wollte ihn so richtig feucht und „fudgy“, habe aber die Backzeit falsch eingeschätzt. Fünf bis zehn Minuten zu lange war er im Rohr, der Kuchen, und schon war er schön aufgegangen und durchgebacken. Statt klebrig-süß und feucht.

Espresso-Schokolade-Kuchen

Versteh mich nicht falsch, der Espresso-Schokolade-Kuchen ist auch durchgebacken nicht schlecht. Immerhin wurde ich sofort zwei Mal nach dem Rezept gefragt. Aber trotzdem, diese durchgebackene Version war nicht das, was ich wollte!

Behalte den Kuchen also unbedingt in den letzten Minuten im Auge! Wenn du einen feuchteren Kuchen willst, musst du ihn früher herausnehmen. Die Mitte sollte noch etwas wackeln.

Espresso-Schokolade-Kuchen

Die Bilder habe ich leider auch nicht so hinbekommen wie geplant. Ich habe mir alle Bilder direkt nach der Aufnahme auf dem Display der Kamera angesehen – und nicht bemerkt, dass die Belichtung falsch eingestellt war. Tja. Sieht so aus, als wird es Zeit für eine neue Brille.

Trotz all dieser Missgeschicke: Der Espresso-Schokolade-Kuchen schmeckt sehr lecker! Der Kuchen hat eine deutliche Espresso-Note, und die weiteren Zutaten wie Schokolade und Mandeln runden den Geschmack fein ab.

Espresso-Schokolade-Kuchen

Bei diesem Kuchen ist es deshalb wirklich wichtig, dass du Zutaten von sehr guter Qualität nimmst. Wenn die Schokolade pur nicht gut schmeckt, dann schmeckt auch der Kuchen nicht. Und wenn die Mandeln alt sind, merkt man das bei diesem Kuchen sofort.

Ebenso ist es wichtig, dass du die Dotter mit dem Zucker zu einer sehr hellen und cremigen Masse schlägst. Meine Küchenmaschine braucht dafür mindestens fünf Minuten. Ich schlage sicherheitshalber immer einige Minuten länger; je länger die Dotter-Zucker-Masse geschlagen wird, desto mehr Luft kommt in den Kuchen.

Espresso-Schokolade-Kuchen

Das Rezept für den Kuchen stammt aus LOLA’S: A Cake Journey Around the World*. Ich habe aus diesem Backbuch bereits das Bananen-Brot mit Erdnüssen, Schokolade und Karamell gebacken, den Toffee Macadamia Kuchen und den Gugelhupf mit Ahornsirup und Pekannüssen. Alles sehr lecker. Ich glaube, dieses Backbuch werde ich noch öfter zur Hand nehmen!

Espresso-Schokolade-Kuchen

Hab´ eine feine Woche!

Espresso-Schokolade-Kuchen ohne Mehl

  • Portionen: 1 Kuchen mit 23 cm Durchmesser
  • Drucken

Zutaten

300 g hochwertige dunkle Schokolade mit 70% Kakaoanteil, laktosefrei
275 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
30 ml starker, frisch aufgebrühter Espresso
2 TL Instant-Espresso-Pulver
6 Dotter
6 Eiweiß
100 g Zucker
300 g geriebene Mandeln

Zubereitung
1. Backrohr vorheizen auf 160° C Ober-/Unterhitze. Eine Springform mit 23 cm Durchmesser erst einfetten, dann Boden und Rand mit Backpapier auslegen: Das Backpapier für den Boden zu einem großen Kreis und für den Rand in breite Streifen schneiden. Da die Form eingefettet ist, „klebt“ das Backpapier daran fest.
2. Die Schokolade in kleine Stücke brechen. Die Butter in kleine Würfel schneiden. Beides zusammen mit dem Espresso und dem Espressopulver in eine hitzebeständige Schüssel geben und über einem Wasserbad schmelzen; dabei immer wieder umrühren. Sobald die Mischung geschmolzen ist, vom Herd und vom Wasserbad nehmen und beiseite stellen.
3. Mit der Küchenmaschine die Dotter mit dem Zucker zu einer hellen und dick cremigen Masse schlagen; mindestens 5 Minuten lang. Die Schokoladenmischung dazugeben und mit einem Küchenspatel vorsichtig untermischen, dann die gemahlenen Mandeln unterheben.
4. In einer sehr sauberen Rührschüssel das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Den Schnee unter den Teig heben.
5. Den Teig in die Springform geben und glattstreichen. Für einen feuchteren Kuchen 45-50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: An einem in den Kuchen gesteckten Holzstäbchen dürfen noch einige Krümel kleben. Für einen durchgebackenen Kuchen 55 Minuten backen. An einem in den Kuchen gesteckten Holzstäbchen sollten kaum mehr Krümel sein.
6. Den Espresso-Schokolade-Kuchen aus dem Backrohr nehmen und in der Form komplett auskühlen lassen. Dann auf eine Tortenplatte setzen und entweder mit Staubzucker oder mit Kakaopulver bestäuben. Wenn du ein Muster willst, lege vor dem Bestäuben einige Holzstäbchen kreuz und quer über den Kuchen.

Espresso-Schokolade-Kuchen

*Werbung / Affiliate Link. Wenn du über diesen Link bestellstt, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

8 Comments

  1. Liebste Eva,
    ich bin so froh, dass alles wieder gut ist bei dir. Ehrlich, du hattest mein tiefstes Mitgefühl. Es ist ja schon ätzend wenn die Technik mal streikt, aber gehackt zu werden, das ist ein Albtraum!! Es ist wie bestohlen werden, finde ich.
    Nun zu deinem Kuchen. Ich finde er sieht doch saftig aus! Ich kenne ihn als Torta Caprese aus Italien. Aber du hast recht, bei de muss man aufpassen, dass er nicht zu lange bäckt. Ich würde mir jedenfalls gern ein Stück von deinem Kuchen abschneiden 😉 .

    Ich wünsche dir noch eine schöne, nicht mehr so aufgeregte Woche!
    Maren

    • Eva Dragosits

      Liebe Maren,
      danke nochmals für dein Mitgefühl! Das war eine wirklich üble Erfahrung. Es war trotzdem schön zu merken, dass es “virtuelle” FreundInnen gibt, dich und einige andere, die unterstützen und mitleiden – auch wenn man sich gar nicht persönlich kennt 🙂 ! Das hat mich sehr gefreut! Und darin bestätigt, dass man durchaus auch Freundschaften über´s Netz schließen kann 🙂 .
      Das ist also die Torta Caprese?!? Meinem Backbuch nach ist das ein Rezept aus Kolumbien 🙂 ! Aber egal, wie es heißt, der Kuchen schmeckt!
      Liebe Grüße und eine gute Woche!
      Eva

  2. Oh nein, dein Blog wurde gehackt??? Bin ich froh, dass du ihn wieder hast und nichts verschwunden ist. Und ich bin froh, dass du das Rezept mit uns teilst…auch wenn der Kuchen nicht so geworden ist wie du wolltest (kenne ich) und du mit den Bilder nicht 100% zufrieden bist (kenne ich auch).
    LG, Diana

    • Eva Dragosits

      Danke für deine netten Worte, Diana 🙂 ! Da merkt man erst, wie sehr der Blog schon zum Leben gehört!
      Liebe Grüße!

  3. Hallo Eva,
    Wie muss ich den faktor rechnen, wenn ich eine 26
    Cm springform habe ( meine 6 köpfige familie)
    Isst mit…
    Vielen Dank schon im voraus
    Nadia

    • Eva Dragosits

      Hallo Nadja,
      der Umrechnungsfaktor von 24 auf 26 cm wäre 1,17. Eine Umrechnung von 23 auf 26 cm habe ich nicht gefunden. Ich würde einfach bei der Menge bleiben und die Form etwas früher aus dem Rohr nehmen! Dann ist die Torte etwas flacher, aber genauso gut.
      Liebe Grüße
      Eva

  4. Liebe Eva
    Hab vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
    Wünsche Dir schöne Festtage.
    Lg
    Nadia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*