Walnusstaler

Walnusstaler

Mein erstes Weihnachtskeks-Rezept in diesem Jahr ist einfach und variabel. Normalerweise kommt der Teig für die Walnusstaler als Vanillekipferl daher. Aber weil der Teig sooo gut ist und ich ihm einen Zusatz-Auftritt auf dem Keksteller gönnen wollte, habe ich ihn diesmal zu kleinen Talern geformt. Die gehen schneller als Vanillekipferl, schmecken aber ebenso lecker.

Walnusstaler

Das Rezept für den Teig stammt von meiner Wiener Oma. Ihre Vanillekipferl waren legendär. Ich habe schon viele Vanillekipferl gekostet und mehrere Rezepte getestet. Das Ergebnis meiner „Marktstudie“: Ich bleibe bei Omas Rezept. Das ist das beste!

Zum Vanillekipferl-Backen bin ich heuer leider noch nicht gekommen. Das Kipferl-Formen ist aufwendig und braucht seine Zeit. Vor allem, wenn man wie ich die doppelte Menge macht. Die Vanillekipferl kommen aber noch, die haben einen Fixplatz auf meiner vorweihnachtlichen Backliste!

Walnusstaler

Bis es soweit ist, trösten uns die Walnusstaler. Wie gesagt, die Zubereitung ist einfach: Zuerst bereitet ihr den Mürbteig zu. Ich mache das am liebsten mit einer Kombination aus Küchenmaschine und Kneten von Hand: Ich knete die Zutaten in der Küchenmaschine, bis sich alles zu groben Bröseln verbunden hat. Dann knete ich mit der Hand weiter, bis der Teig glatt ist. Der Teig enthält kein Ei, erst durch die Wärme der Hände hält er zusammen.

Der Teig bleibt dennoch eher bröselig. Das ist aber nicht so schlimm: Wenn eine Rolle oder ein Keks zerfällt, drückt ihr es einfach wieder zusammen. Das funktioniert gut.

Walnusstaler

Die Teigrollen könnt ihr nun in einer Dekoration nach eurer Wahl wälzen. Gut geeignet sind Hagelzucker, gehackte Walnüssen, Zimtzucker und Zuckerstreusel. Die Teigrollen kommen jetzt für etwa eine Stunde in den Kühlschrank. Sie sollen wirklich kalt und hart sein. Jetzt könnt ihr die Taler abschneiden und backen.

Walnusstaler

Wenn ihr wollt, könnt ihr die Teigrollen und die Taler auch pur belassen und nach dem Backen mit Vanillezucker bestreuen. Dann habt ihr Vanilletaler, die genauso schmecken wie Vanillekipferl! Ich finde das eine tolle Variante für alle, die keine Lust oder kein Talent zum Kipferl-Formen haben.

Walnusstaler

Ganz wichtig: Die Walnusstaler sollen nur hell gebacken werden! Dann schmecken sie am besten. Direkt nach dem Backen sind sie sehr weich und brüchig. Lasst sie unbedingt einige Minuten auf dem Blech liegen und auskühlen. Dann könnt ihr sie auf Teller oder Backgitter transportieren.

Die Walnusstaler machen optisch weniger her als Vanillekipferl oder andere kunstvoll geformte und verzierte Kekse. Lasst euch vom Aussehen aber nicht täuschen! Die Walnusstaler sind sehr zart und fein und schmelzen im Mund – und sie schmecken herrlich! Nur eines davon zu naschen ist unmöglich, das schafft niemand!

Walnusstaler

Dieses Keks-Rezept ist also richtig einfach. Das hat einen Grund: In letzter Zeit habe ich immer mehr den Eindruck, dass einfache Rezepte am besten ankommen. Ich bin da ein bisschen in einem Dilemma. Einerseits mag ich einfache, unkomplizierte Rezepte sehr gerne – aber nur, wenn sie auch wirklich gut schmecken! „Einfach“ heißt nicht automatisch „gut“.

Ebenso gerne mag ich allerdings Herausforderungen. Ich möchte mich ja auch selber fordern und weiterentwickeln. Außerdem ist„mehr“ oft auch tatsächlich „mehr“. Manche Geschmackserlebnisse lassen sich nicht durch ein einfaches Rezept erreichen, da braucht es mehr Aufwand, Arbeit, Geschick. Ich fände es schade, wenn komplizierte Rezepte weniger angenommen werden und nur noch „schnell und einfach“ ankommt. Mein nächstes Keksrezept wird daher wieder aufwendiger sein – die Abwechslung macht´s, finde ich!

Walnusstaler

  • Portionen: Je nach Größe. Bei mir ca. 120 Kekse, glaube ich. Ich habe nicht gezählt.
  • Drucken

Zutaten

400 g Mehl
280 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
200 g feiner Zucker
200 g geriebene Walnüsse

Zum Wälzen
Hagelzucker, Zimtzucker, gehackte Walnüsse, Zuckerstreusel

Zubereitung
1. Die Butter in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit Mehl, geriebenen Walnüssen und Zucker mit der Hand oder der Küchenmaschine zu einem glatten Mürbteig kneten. Bei der Zubereitung in der Küchenmaschine wie oben beschrieben die Zutaten erst so lange kneten, bis sie sich zu groben Bröseln verbunden haben. Dann von Hand fertig kneten.
2. Aus dem Mürbteig Rollen mit einem Durchmesser von ca. 3 cm formen.
3. Die Zutaten zum Wälzen auf die Arbeitsfläche oder einen flachen Teller streuen. Die Rollen rundherum darin wälzen, die Dekoration leicht in den Teig drücken. Die Rollen auf einen flachen Teller oder ein Schneidbrett geben. Mit Frischhaltefolie bedecken und etwa 1 Stunde kühl rasten lassen.
Wer Vanilletaler möchte, kühlt die Rollen ohne Dekoration.
4. Das Backrohr auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen.
5. Von den Rollen ca. 4 mm dicke Scheiben abschneiden. Die Scheiben auf das Backblech legen und je nach Backrohr 7-9 Minuten zart backen. Die Walnusstaler sollen hell bleiben. Aus dem Backrohr nehmen und auf dem Blech etwas abkühlen lassen. Auf Teller geben.
Für Vanilletaler eine Mischung aus Staubzucker und hochwertigem Vanillezucker über die noch heißen Taler sieben.

DieWalnusstaler in einer luftdichten Dose kühl aufbewahren.

 

Walnusstaler

4 Comments

  1. Liebe Eva,
    Genau solche Kekse liebe ich auch. Gerade komme ich aus der Küche und habe Butter gebräunt, damit ich nachher den Heidesand Teig ansetzen kann. Deine Beschreibung von der Zartheit deiner Plätzchen nach dem Backen haben mich an die Heidesand Kekse erinnert und deshalb bin ich davon überzeugt, dass deine Walnussplätzchen nur superlecker schmecken können. Ich werde das Rezept gleich mal speichern. Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße und ein feines Adventswochenende
    Maren

    • Eva Dragosits

      Liebe Maren,
      deine Heidesand-Kekse habe ich vor zwei Jahren nachgebacken – sehr lecker mit der gebräunten Butter 🙂 ! Ich mag solche einfachen “Rezepte mit Kick” sehr gerne. Die sind zwar einfach, aber trotzdem etwas Besonderes.
      Diese Walnusstaler sind ähnlich wie die Heidesand und schmecken doch anders. Anders lecker 🙂
      Genieße das Wochenende! Ist es bei euch auch so schmuddelig regnerisch wie hier?
      Liebe Grüße
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*