Muttertagstorte

Muttertagstorte – einfach und gelingsicher

In meinem letzten Beitrag habe ich ja über die tollen Motivtorten und Muttertagstorten bei der Kuchenmesse Wels 2017 geschrieben. Dabei ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass ich noch nie in meinem Leben eine Muttertagstorte geschenkt bekommen habe. Noch nie! Mir hat auch noch nie jemand am Muttertag ein Gedicht aufgesagt, Frühstück ans Bett gebracht oder mich zum Mittagessen ins Restaurant eingeladen. Das war mir nicht einmal bewusst!

Muttertagstorte

Ich habe dann die Kinder/Teenager und den Mann mit dieser Erkenntnis konfrontiert. Sie drückten ein bisschen herum, dann kam die Erklärung: Gedicht aufsagen ist peinlich (sehe ich auch so). Frühstück ans Bett bringen ist gefährlich, weil die Mama immer voll grantig ist, wenn man sie aufweckt (stimmt leider). Und Restaurants sind am Muttertag übervoll (stimmt auch).

Und selber eine Muttertagstorte backen, das traut sich niemand, gestand die Tochter. Weil meine Kuchen und Torten immer so toll sind, dass alle Angst haben, dass es mir nicht schmeckt.

Die ersten drei Punkte sind mir wirklich egal. Der Punkt mit dem Kuchen hat mich allerdings getroffen. Ich finde es schlimm, wenn Kinder keinen Kuchen für die Mama backen wollen, weil sie Angst haben, dass er nicht gut genug für sie ist! Das geht gar nicht! Meiner Meinung nach ist jeder für die Mama gebackene Kuchen gut, einfach schon deshalb, weil viel Liebe drin ist!

Muttertagstorte

Zur Sicherheit stelle ich euch noch ein Rezept für eine richtig einfache Muttertagstorte vor, die garantiert gelingt. Damit kann jedes Kind, jede Backanfängerin, jeder Backanfänger die Mama beeindrucken; diese Muttertagstorte ist ganz sicher gut genug für sie!

Der Teig für die Muttertagstorte ist ein sogenannter „Becherkuchen“. Ihr braucht dafür nicht einmal einen Mixer!  Ihr nehmt einen Becher Sauerrahm und gebt den Sauerrahm in eine Rührschüssel. Der leere Becher ist nun euer Messbecher. Ihr messt damit alle Zutaten ab und gebt sie in die Rührschüssel. Dann rührt ihr alles mit einem Kochlöffel oder einem Schneebesen zu einem glatten Teig, gebt ihn in die gefettete Backform und backt ihn. Fertig!

Muttertagstorte

Wenn ihr wollt, könnt ihr jetzt aufhören. Ihr gebt den fertigen Boden auf eine Tortenplatte und bestreut ihn dick mit Staubzucker. Dann habt ihr zwar keine Torte, aber einen feinen Muttertagskuchen!

Noch besser wird der Kuchen, wenn ihr ihn mit einem Sägemesser waagrecht halbiert, den unteren Boden mit Marmelade bestreicht, den Deckel aufsetzt und den Kuchen dann mit Staubzucker bestreut.

Muttertagstorte

Wenn ihr euch aber Mühe geben und eine richtig tolle Torte zaubern wollt, verteilt ihr ein Topping aus Frischkäse und Schlagrahm auf dem Boden. Dann verziert ihr die Torte zur Krönung mit Beeren, Zuckerstreusel oder gehackter Schokolade – nehmt einfach, was der Mama schmeckt! Auch ihre Lieblingspralinen machen sich gut auf dem Kuchen!

Muttertagstorte

Ich zeige euch hier auf einem einzigen Kuchen vier Vorschläge für Dekoration: Halbierte Erdbeeren, Blaubeeren, rosa und weiße Zuckerperlen und gehackte Schokolade. Nehmt einfach die Dekoration, die euch am besten gefällt – oder gleich alle vier, so wie ich. So findet sicher jeder ein Stück ganz nach seinem Geschmack!

Muttertagstorte

Wenn ihr Zuckerstreusel aufstreut, kann es je nach Sorte passieren, dass sie abfärben und zerrinnen. Das sollte aber egal sein – Hauptsache, in der Muttertagstorte ist Liebe drin!

Muttertagstorte

Und jetzt: Einen schönen Muttertag euch allen!

Muttertagstorte

Muttertagstorte

  • Portionen: 1 Springform mit 26 cm Durchmesser
  • Drucken

Zutaten
1 Becher Sauerrahm, laktosefrei
1 Becher Zucker
1 Becher Mehl, vermischt mit ½ Päckchen Backpulver
½ Becher Kakao
¾ Becher geriebene Mandeln
¼ Becher neutrales Pflanzenöl (z.B. Maiskeimöl)
3 Eier

Fülle
½ Glas Ribiselmarmelade oder Himbeermarmelade

Topping
300 g Frischkäse, laktosefrei
4 EL Schlagrahm, laktosefrei
2 EL Vanillezucker
125 g Staubzucker

Dekoration
Was immer euch schmeckt: Erdbeeren, Blaubeeren, gehackte Schokolade, Zuckerstreusel, Pralinen, zerdrückte Himbeeren, Karamellsoße, Nüsse, Marmeladekleckse,…

Zubereitung
1. Backform ausfetten. Backrohr vorheizen auf 175° C Ober-/Unterhitze.
2. Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Kochlöffel oder dem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Den Teig in die Form füllen und glattstreichen. Auf der mittleren Schiene ca. 55 Minuten lang backen. Stäbchenprobe machen: Wenn an einem in den Teig gesteckten Holzstäbchen kein Teig hängen bleibt, ist der Kuchen fertig.
3. Den Kuchen aus dem Backrohr nehmen. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf eine Tortenplatte setzen. Komplett auskühlen lassen.
4. Den Kuchen waagrecht halbieren. Den unteren Teil mit Marmelade bestreichen. Den Deckel aufsetzen.
5. Die Zutaten für das Topping in eine Rührschüssel geben und mit dem Handmixer auf niedriger Stufe glattrühren; etwa eine halbe bis eine Minute lang. Das Topping mit einem Esslöffel auf dem Boden verteilen, dabei kleine „Wolken“ formen. Mit der Dekoration eurer Wahl belegen oder bestreuen.

Muttertagstorte

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*