Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

In den letzten Wochen ging es bei mir so turbulent zu, dass ich meinem Blog-Namen „ich muss backen“ alle Ehre machte: Ich stand oft in der Küche und musste einfach backen, um mich zu entspannen. Zum Bloggen der entsprechenden Beiträge bin ich aus Zeitmangel aber leider nicht gekommen. Mittlerweile stauen sich bei mir die Rezepte und warten auf ihren Auftritt auf dem Blog . Den Anfang mache ich mit dieser Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur!

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

Die Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur gab es bei uns zu Ostern. Neben dem Hefestriezel wollte ich etwas Festliches für den Kaffeetisch am Ostersonntag backen, nur ist das bei uns nicht so leicht. Die Teenager im Haus haben nämlich sehr unterschiedliche Vorstellungen von einem gelungenen Kuchen oder einer Torte: Der Sohn mag´s trocken und auf keinen Fall mit Creme, die Tochter bevorzugt cremige Füllungen.

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

Ich erinnerte mich, dass ich vor vielen Jahren zu Ostern diese Nusstorte aus dem Gusto-Magazin vom April 2009 gebacken hatte; dort hieß sie “Oster-Nusstorte”. Das Rezept gibt es mittlerweile auch im Internet, wie ich herausgefunden habe, hier der Link. Damals waren jedenfalls beide Kinder – und beide Eltern – von der Torte begeistert. Also gab es diese Ostern eine Neuauflage, und sie kam genauso gut an wie damals!

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

Ich weiß nicht genau, was diese Torte mit Schoko-Nougat-Glasur so besonders macht. Wahrscheinlich ist es die Kombination: Der Teig enthält fast kein Mehl und schmeckt intensiv nach Nuss, die säuerliche Himbeermarmelade harmoniert sehr gut mit der Süße aus dem Boden und der samtigen Schokolade-Nougat-Glasur. Die Torte ist insgesamt unglaublich saftig und mit jedem Biss ein Hochgenuss – ich mag vor allem den Kontrast der süßen Glasur mit der säuerlichen Himbeermarmelade!

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

Die Glasur ist überhaupt mein Lieblingsbestandteil an dieser Nusstorte. Sie bleibt dank dem Nougat und dem Schlagrahm herrlich samtig weich und schmeckt einfach lecker! Ich werde sie mir für andere Torten und Kuchen merken!

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

Ich finde die Nusstorte recht einfach zu machen. Ich habe mittlerweile aber schon so viel gebacken, dass ich gar nicht mehr richtig einschätzen kann, ob das jemand mit wenig Backerfahrung genauso sieht!

Wichtig sind bei der Nusstorte vor allem drei Dinge: Die Butter und die Eier müssen Zimmertemperatur haben, sonst verbinden sie sich nicht. Die Buttermasse muss erst richtig gut schaumig gerührt werden, bevor die Dotter dazukommen. Und als drittes dürfen die Nussmischung und der Schnee nur vorsichtig mit dem Spatel oder dem Schneebesen untergehoben werden. Wenn ihr das beachtet, müsste es eigentlich klappen!

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

Ich wusste schon beim Backen, dass ich die Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur nicht vor Ostern verbloggen werde. Deshalb habe ich sie nicht österlich dekoriert, sondern mit Schokospänen. So richtig glücklich bin ich mit der Dekoration nicht, aber Dekorieren ist nicht gerade meine Stärke. Geschmeckt hat sie uns auf jeden Fall sehr – endlich mal eine Torte, die bei beiden Teenagern gut ankam!

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

  • Portionen: 1 Springform mit 26 cm Durchmesser
  • Drucken

Zutaten
250 g Walnüsse
100 g Semmelbrösel (das sind harte geriebene Semmeln; deutsches Deutsch: Paniermehl)
20 g Mehl
7 Eier
200 g weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
100 g Staubzucker
1 EL Vanillezucker
Schale von 1 Bio-Zitrone
Prise Salz
100 g Kristallzucker

Fülle
250 g Himbeermarmelade
120 g dunkle Schokolade, laktosefrei
80 g Nougat, laktosefrei
150 ml Schlagrahm, laktosefrei

Dekoration
ca. 30 g grob gehackte weiße Schokolade, laktosefrei
ca. 30 g Vollmilchschokolade, laktosefrei
evtl. Zuckerstreusel

Zubereitung
1. Backrohr vorheizen auf 170° Ober-/Unterhitze. Springform gut fetten und mit Mehl bestäuben.
2. Nüsse, Brösel und Mehl mischen. Die weiche Butter, Staubzucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz gut schaumig schlagen: Mit der Küchenmaschine 10 Minuten, mit dem Handmixer 15 Minuten. Dann die Dotter einzeln dazu geben und jeden Dotter mindestens eine Minute unterrühren.
3. In einer zweiten Schüssel das Eiklar mit dem Kristallzucker zu cremigem Schnee schlagen. Zuerst die Nussmischung vorsichtig mit einem Spatel oder dem Schneebesen unterheben, dann den Schnee unterheben. Den Teig in die Springform füllen und glattstreichen. Im Backrohr auf der zweiten Schiene von unten 40-50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Der Boden ist fertig, wenn an einem in den Kuchen gesteckten Holzstäbchen kein Teig hängen bleibt. Torte aus dem Backrohr nehmen und auskühlen lassen.
4. Die ausgekühlte Torte mit einem Sägemesser einmal horizontal durchschneiden. Den Boden mit einem Drittel der Himbeermarmelade bestreichen. Den Deckel aufsetzen und die Torte rundherum mit der restlichen Himbeermarmelade bestreichen.
5. Für die Glasur die Schokolade und das Nougat grob hacken und im Wasserbad oder auf dem Herd bei niedriger Hitze schmelzen. Dabei immer wieder umrühren. Den Schlagrahm aufkochen, zu der Schokolademischung geben und unterrühren. Die Mischung abkühlen lassen, bis sie dickflüssig wird; etwa 10-15 Minuten. Die Glasur gleichmäßig auf der Torte verteilen und glattstreichen.
5. Für die Dekoration die weiße Schokolade grob hacken und auf der noch nicht festen Glasur verteilen. Evtl. Zuckerstreusel aufstreuen. Die Vollmilchschokolade grob hacken und auf dem Herd bei niedriger Hitze oder im Wasserbad schmelzen, dann ca. 2 mm dick auf einen flachen Teller streichen. Den Teller samt Schokolade so lange im Kühlschrank kühlen, bis die Schokolade fest, aber noch nicht komplett durchgekühlt ist. Mit einem flachen Gegenstand Späne abziehen; ich habe dazu einen Pfannenwender zweckentfremdet.

Nusstorte mit Schoko-Nougat-Glasur

14 Comments

  1. Liebe Eva,
    wie ich das kenne! Diese ewigen Querelen um die verschiedenen Geschmäcker 😀 ! Das ändert sich auch nicht, wenn die Kinder älter werden. Jedenfalls bei uns nicht. Hier gibt es in dem Fall immer eine Quark-Mandarinen Torte, die mögen alle. Wie schön, dass ihr nun auch so ein Rezept für alle Beteiligten habt. Die Torte klingt auch wirklich superlecker! Man sieht ihr die Saftigkeit geradezu an.

    Ich wünsche dir/euch noch eine schöne Woche!
    Maren

    • Eva Dragosits

      Das mit den unterschiedlichen Geschmäckern scheint öfter ein Thema zu sein – aber mit solchen Kompromiss-Lösungen wie dieser Nusstorte kann ich leben 🙂 !
      Liebe Grüße und eine hoffentlich sonnige Woche!
      Eva

  2. Sieht köstlich aus ☺

  3. Liebe Eva,
    diese Torte klingt super. Da meine Eltern auch eher trockene Kuchen mögen und ich so gar nicht, mein Bruder eine Fruktose- und wie ich eine Laktoseintoleranz hat, klingt sie geradezu perfekt. Wenn ich das nächste mal meine Familie besuchen gehe, wird diese Torte mich also begleiten.
    Ich denke eine interessante Variante wäre auch, wenn man noch eine Karotte mit hinein reibt in den Teig und statt der Himbeermarmelade Aprikosenmarmelade nimmt. Die darf mein Bruder dann auch. Mit Himbeeren hat er leider Probleme.
    Vielen Dank für das Rezept und bis bald,
    Lisa

    • Eva Dragosits

      Liebe Lisa,
      ob der Teig eine Karotte verkraftet, kann ich dir leider nicht sagen. Ich befürchte, dass der Teig dann nicht aufgeht bzw. wieder zusammenfällt, da der Mehlanteil so gering ist. Aber wenn du es mit Karotte versuchst, würde ich mich über Feedback dazu sehr freuen 🙂 !
      Ich habe auch eine Fruktoseintoleranz, aber zum Glück vertrage ich Himbeeren. Aprikosenmarmelade geht natürlich auch und schmeckt sicher toll 🙂 !
      Gutes Gelingen wünsche ich dir!
      Eva

  4. Ach Eva, mir geht’s gerade ähnlich wie dir. Ich hab schon einige Beiträge fotografiert, komme aber fast nicht vom Fleck mit “verbloggen”. Solche Zeiten muss man einfach akzeptieren 😉 Die Nusstorte sieht fantastisch aus. Übrigens wusste ich nicht, dass unsere deutschen Nachbarn ein eigenes Wort für Semmelbrösel haben – wieder was gelernt 😉 Ich bemühe mich ja auch immer alle Worte zu “übersetzen” – am häufigsten trifft es den Topfen bei mir, hehe. Hab’ mich schon ganz an den “Quark” gewöhnt.

    Liebe Grüßle
    Elli

    • Eva Dragosits

      Rezeptestau also auch bei dir 🙂 ! Bei mir wird jetzt erst mal gebloggt und nicht gebacken!
      Das mit den Semmelbröseln wusste ich auch nicht. Ich hatte im Rezept erst “Brösel” stehen. Dann kam auf Facebook ein Kommentar, was denn Brösel seien – mir war nicht klar, dass jemand Brösel nicht kennen könnte 🙂 ! Jetzt habe ich alles so klar wie möglich formuliert und hoffe, alle kennen sich aus!
      Biskotten und Löffelbiskuits, Marillen und Aprikosen, Topfen und Quark, Ribisel und rote Johannisbeeren – schon lustig, wie viele Unterschiede es zwischen österreichischem Deutsch und deutschem Deutsch gibt 🙂 !
      Liebe Grüße
      Eva

  5. Hobbybäcker

    Glaubst du, Weichselmarmelade würde auch passen oder sollte man wirklich bei Himbeer bleiben? Vielen Dank!

    • Eva Dragosits

      Natürlich geht Weichselmarmelade auch, aber dann fehlt der Kontrast zu der Süße von Teig und Schokolade. Ich würde daher, wenn´s geht, eine säuerliche Marmelade nehmen, Ribisel oder Marille 🙂 ! Und sonst diesmal mit Weichselmarmelade backen und das nächste Mal mit Himbeer- oder Ribiselmarmelade 😉 ! Ich freue mich jedenfalls sehr, dass du nachbacken willst 🙂 !
      Gutes Gelingen und liebe Grüße!
      Eva

  6. Hobbybäcker

    Noch eine Frage 🙂 Wie lange hält sich die Torte (ohne Qualitätsverlust und noch frisch schmeckend)? Ich nehme an, man sollte sie im Kühlschrank lagern? Danke!!

    • Eva Dragosits

      Puh, das kann ich dir leider nicht genau sagen. Es ist schon einige Zeit her, dass ich die Torte gebacken habe. Kühl lagern ist gut, ich hatte sie bei kühlem Frühjahrswetter draußen auf dem Fensterbrett. Sie hielt sehr gut – ich habe die letzten Stücke glaube ich nach vier, wenn nicht sogar fünf Tagen gegessen. Sie waren schon etwas trockener, aber immer noch in Ordnung. Ich würde sagen, drei Tage hält die Torte auf jeden Fall 🙂 !

  7. Hallo danke fur das tolle Rezept, die Torte war köstlich! Lg

    • Eva Dragosits

      Vielen Dank für diese tolle Rückmeldung 🙂 ! Ich freue mich immer riesig, wenn meine Rezepte nachgebacken werden und gut ankommen!
      Liebe Grüße und eine schöne Woche!
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*