Gefüllte Honiglebkuchen in Schüssel von oben

Gefüllte Lebkuchen – neue Varianten

Einige von euch haben wahrscheinlich mitbekommen, dass mein Blog momentan wegen technischer Schwierigkeiten nur schwer erreichbar ist. Wenn alles so läuft wie geplant, ist er Ende nächstes Wochenende wieder online – ihr wisst ja gar nicht, wie froh ich darüber wäre! 

Gefüllte Lebkuchen

Letzten Samstag beim Spaziergang über den Wochenmarkt war klar, dass die Vorweihnachtszeit endgültig begonnen hat. Bei einem Stand gab es zwar tatsächlich noch frische Himbeeren, aber die wirkten bei dem eiskalten Wetter fehl am Platz. Kürbisse, Nüsse, Äpfel und Sauerkraut passten da schon wesentlich besser zur Jahreszeit und zur Stimmung!

Gefüllte Lebkuchen 5

Lebkuchen und Weihnachtskekse gab es auch schon, und wie jedes Jahr machten mir diese ersten Kekse Lust auf´s weihnachtliche Backen. Angefangen habe ich mit gefüllten Lebkuchen. Ein ähnliches Rezept habe ich hier schon vor Jahren verbloggt. Hier stelle ich euch meine neuen, verfeinerten Varianten vor!

Gefüllte Lebkuchen

Ich liebe gefüllte Lebkuchen. Klar, Lebkuchen schmecken auch pur sehr gut, aber gefüllt mag ich sie noch viel lieber. Außerdem macht mir das Backen und Zusammensetzen und Verzieren großen Spaß, da kann ich mich so richtig austoben und mich in Weihnachtsstimmung versetzen.

Gefüllte Lebkuchen

Für den Teig habe ich zu einem Rezept aus So kocht Südtirol: Eine kulinarische Reise von den Alpen in den Süden* von Heinrich Gasteiger, Gerhard Wieser und Helmut Bachmann gegriffen. Die Südtiroler sind ja bekannt für ihre hervorragende Küche, die Rezepte aus diesem Buch sind mir bisher noch jedes Mal gelungen.

Von diesem Honiglebkuchenrezept bin ich jedenfalls begeistert. Es bestätigt, dass die Südtiroler Küche ihren guten Ruf zu Recht hat! Die Zubereitung ist einfach, die Rastzeit mit „nur“ drei Stunden für Lebkuchen relativ kurz, der Geschmack hervorragend. Und da nicht so viel Honig enthalten ist wie in anderen Rezepten, vertrage ich diese Lebkuchen auch recht gut.

Gefüllte Lebkuchen

Für Füllung und Verzierung habe ich einfach die Zutaten verwendet, die ich im Haus hatte: Nougat, Marmelade, Marzipan, geriebene Mandeln, Kokosraspel, Schokostreusel. Genaue Mengen kann ich leider nicht angeben, da ich komplett „Freestyle“ unterwegs war und einege angebrochene Packungen aufgebraucht habe. Ich gebe euch unten beim Rezept grobe Richtwerte an, aber nehmt einfach, was euch schmeckt und was ihr im Haus habt, und legt los – es kann nicht viel schiefgehen!

Die Tochter hat sich beim Verzieren beteiligt und die einfachen Lebkuchen liebevoll glasiert und verziert:

Gefüllte Lebkuchen

Gefüllte Lebkuchen

Die Zubereitung der gefüllten Lebkuchen geht so: Wenn die Lebkuchen fertig gebacken und ausgekühlt sind, nehmt ihr zwei Lebkuchen mit derselben Form. Ihr füllt sie wie im Rezept angegeben mit einer Fülle nach Wahl, taucht sie an den Rändern in geschmolzene Schokolade und rollt sie anschließend durch gemahlene Mandeln, Kokosraspel oder Schokostreusel. Dabei hält ihr sie am besten in der Mitte, möglichst weit vom Rand entfernt. So bleiben eure Finger Schoko-frei.

Gefüllte Lebkuchen

Die Lebkuchen-Stäbchen tunkt ihr in die Schokoglasur und wälzt sie in Mandeln, Kokosraspel oder Schokostreusel.

Gefüllte Lebkuchen

Gefüllte Lebkuchen

Meine Lieblingskombinationen verrate ich euch natürlich noch:

  • Nougatfülle, Schokoglasur, gemahlene Mandeln
  • Fülle aus Preiselbeermarmelade und Marzipan, Schokoglasur, gemahlene Mandeln
  • Fülle aus Himbeermarmelade und Marzipan, Schokoglasur, Kokosraspel
  • Fülle aus Orangenmarmelade und Marzipan, Schokoglasur, Mandeln oder Kokoraspel

Gefüllte Lebkuchen

Ich finde diese Lebkuchen etwas ganz besonderes. Sie sehen hübsch aus, sind individuell gestaltet und schmecken richtig gut. Sie eignen sich auch toll als Geschenk – wenn  man es schafft, sie herzugeben!

Gefüllte Lebkuchen - neue Varianten

  • Portionen: Bei mir ca. 25-30 gefüllte Lebkuchen unterschiedlicher Größe plus ca. 20 einfache Lebkuchen
  • Drucken

Zutaten

500 g Weizenmehl
250 g Roggenmehl
20 g Speisenatron
300 g Honig
200 g Zucker
1 Ei
2 Dotter
200 g weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
Schale von einer halben ungespritzten Zitrone, gerieben
1 EL Vanillezucker
1 Pkg. Lebkuchengewürz

Milch zum Bestreichen
Mandeln und/oder Walnüsse zum Verzieren

Fülle
ca. 150 g Marzipan
ca. 100 g Nougat, laktosefrei
Preiselbeermarmelade, Himbeermarmelade, Orangenmarmelade oder eine andere Marmelade eurer Wahl
geriebene Mandeln
Kokosraspel
Schokostreusel
Weitere Möglichkeiten: gehackte Mandeln oder Nüsse, gehackte Kürbiskerne, eine Dekoration aus Orangeat oder Zitronat, kandierter Ananas, kandiertem Ingwer

Glasur
ca. 250 g dunkle Schokolade, laktosefrei (ich: 70% Kakaoanteil)

Zubereitung
1. Weizenmehl, Roggenmehl und Speisenatron vermischen.
2. Den Honig und den Zucker in einen kleinen Topf geben, verrühren und bei niedriger Hitze erwärmen. Zusammen mit den restlichen Zutaten zu der Mehlmischung geben und mit der Küchenmaschine mit dem Knethaken zu einem Teig kneten. Im Kühlschrank mindestens 3 Stunden oder über Nacht kühlen.
3. Backrohr vorheizen auf 175° C Umluft. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
Den Teig kurz durchkneten. Auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 5-8 mm dick ausrollen. Nach Belieben Formen ausstechen oder ausschneiden. Zur Verzierung Mandeln oder Walnüsse fest in den Teig drücken. Die Lebkuchen mit Milch bestreichen. Je nach Ofen 10-15 Minuten backen; die Lebkuchen sollten schön goldgelb und nicht zu dunkel sein. Aus dem Backrohr nehmen und abkühlen lassen.
4. Für die Marzipanfülle das Marzipan auf der mit Staubzucker bestäubten Arbeitsfläche ca. 1-2 mm dick ausrollen. Für die Nougatfülle das Nougat in kleine Stücke teilen und bei niedriger Hitze schmelzen. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Für die Schokoglasur die Schokolade in kleine Stücke teilen und bei niedriger Hitze schmelzen. Geriebene Mandeln, Kokosraspel und Schokostreusel auf flache Teller geben.
5. Fertigstellung:
Lebkuchen mit Marzipanfülle: Auf die Unterseite eines Lebkuchens dick Marmelade streichen. Marzipan in der entsprechenden Form zuschneiden und auflegen, ebenfalls dick mit Marmelade bestreichen. Den Deckel aufsetzen. Den Lebkuchenrand rundherum in Schokolade tunken und in die Verzierung eurer Wahl tunken.
Lebkuchen mit Nougatfülle: Mit einem kleinen Löffel möglichst dick Nougat auf der Unterseite eines Lebkuchens verteilen. Wenn das Nougat sehr flüssig ist, die Lebkuchen jetzt für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank (oder hinaus in die Kälte) stellen. Den Deckel aufsetzen. Den Lebkuchenrand rundherum in Schokolade tunken und in die Verzierung eurer Wahl tunken.
Schokostangen oder Herzen: Die Stangen oder Herzen in die Schokoglasur tauchen und in der Verzierung eurer Wahl wälzen.

Gefüllte Lebkuchen

Kühl aufbewahren! Eventuell einzeln in Frischhaltefolie wickeln, damit sie nicht austrocknen. Alternativ einen halben Apfel in die Keksdose legen.

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

11 Comments

  1. Die Tochter zeigt tatsächlich Interesse und Talent für Backen und Kochen, freu 🙂 ! Diese Lebkuchen kannst du sofort essen, ohne einen Zahn zu riskieren. Mir schmecken sie sowieso frisch am besten. Wenn sie hart werden, hilft es, wenn man einen halben Apfel in die Dose gibt.
    Ihr esst wenig Lebkuchen dort oben?!? Ich dachte, Lebkuchen isst man überall in Deutschland!
    Mein Mann ist übrigens gerade in Hamburg und sagt, dass die Luft dort ganz anders ist als hier, ganz feucht. Und dass er mir nix mitbringen kann, weil es dort oben nur Fisch gibt. Ich glaube, er hat die richtigen Läden noch nicht gefunden 😉 !
    Liebe Grüße!

  2. sieht sehr lecker aus

  3. Hallo Eva!
    Ich habe es getan 🙂
    Der Beitrag zu deinem Beitrag ist jetzt Online. Ich hoffe, er gefällt dir.
    Meine Lebkuchen sehen zwar nicht so wunderschön aus, wie deine, aber schmecken herrlich.
    Danke nochmal für das schöne Rezept.
    https://therobbylicious.com/2016/11/23/gefuellte-honiglebkuchen-nussig-suess-weihnachtlich/
    Liebs Grüßle
    Robby

    • Eva Dragosits

      Super, ich schau gleich mal rein bei dir! Danke für´s Nachbacken! Ich freu mich immer so darüber, wenn sich jemand von meinen Rezepten angesprochen fühlt!
      Liebe Grüße!
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*