Oreo Cookies selbstgemacht

Oreo-Cookies selbstgemacht: Osterhasen und Enten

Meine Hasen- und Enten-Keksausstecher werden genau ein Mal im Jahr eingesetzt, nämlich jetzt, in der Zeit vor Ostern. Wenn ich das nicht schaffe – so wie letztes Jahr, als Ostern bei uns krankheitsbedingt mehr oder weniger ausfiel – müssen sie wieder ein Jahr in der Schublade warten.

Oreo Cookies selbstgemacht Hasen und Enten

Die Osterkekse vom vorletzten Jahr habe ich hier bereits verbloggt. Damals buk ich Mürbteigkekse nach einem Rezept meiner Tiroler Oma, tobte mich beim Dekorieren kreativ aus und hatte großen Spaß dabei!

Oreo Cookies selbstgemacht Hasen und Enten

Diesmal sind es Oreo-Hasen und Oreo-Enten geworden, nach einem Rezept aus Marc Grossmans Buch New York: Die Kultrezepte*. Weil ich gerade Lust auf Experimente hatte, habe ich die Füllung um ein paar Tropfen Pfefferminzöl ergänzt. Ich mag die Kombination von Schokolade und Minze sehr gerne, aber wird lieber „normale“ Oreos mag, lässt das Minzöl einfach weg!

Oreo Cookies

Vom Geschmack her sind die selbstgemachten Oreo-Cookies ähnlich wie Original-Oreos, sehr dunkel und schokoladig. Ich finde sie etwas weniger süß als die Originale. Dabei enthält der Teig nach diesem Rezept wirklich viel Zucker. Ich vermute, dass der Zuckeranteil in den Originalen noch höher ist!

Oreo Cookies selbstgemacht Hasen und Enten

Der Teig ist vor dem Backen sehr weich, lässt sich aber trotzdem gut ausstechen. Ihr müsst unbedingt Arbeitsfläche und Teigroller mit Mehl bestäuben, sonst bleibt der Teig kleben!

Nach dem Backen sind die selbstgemachten Oreo-Cookies sehr knackig und fest, und zwar so richtig knackig! Original-Oreos sind ja ebenfalls fest, aber die hier sind deutlich fester. Wer Angst um seine Zähne hat, sollte vielleicht besser Mürbteigkekse backen.

Oreo Cookies selbstgemacht Hasen und Enten

Ich persönlich mag diese knackige, feste Konsistenz jedenfalls sehr gerne. Da macht das Reinbeißen so richtig Spaß, finde ich.

Zur Creme kann ich wenig sagen, weil meine stark nach Minze schmeckte, so wie ich es wollte. Die besteht aus Fett und Zucker und sieht fast genauso aus wie die Original-Creme. Sie dürfte der Original-Creme von den Zutaten her sehr ähnlich sein: Soweit ich das der Zutatenliste auf der Packung entnehmen kann, besteht die Füllung der Original-Oreos aus Fett, Zucker und Aromen.

Oreo Cookies selbstgemacht Hasen und Enten

Ich habe die Kekse mit geschmolzener weißer Schokolade verziert. Pinsel hatte ich keinen, nur einen Zahnstocher, aber der tut´s auch. Hat Spaß gemacht – schauen sie nicht lustig aus, die Hasen und die Enten?

Oreo Cookies selbstgemacht Hasen und Enten

Die Fotos sind diesmal leider nicht so gut geworden; ich bin nicht zufrieden damit. Ich habe sie spät am Abend gemacht und hatte nicht mehr viel Energie für´s liebevolle Dekorieren übrig… Sorry! Beim nächsten Mal gebe ich mir wieder mehr Mühe!

Oreo-Cookies selbstgemacht: Osterhasen und Enten


Zutaten

150 g weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
350 g brauner Zucker
160 g Mehl
85 g Kakaopulver
2 TL Backpulver
2 Prisen Salz
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt

Creme
30 g weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
30 g Kokosfett
125 g Staubzucker
2 Tropfen Pfefferminzöl (optional)

Zubereitung
1. Backbleche mit Backpapier belegeben. Das Backrohr auf 175° C Ober-/Unterhitze oder 155° C Umluft vorheizen.
2. Butter und Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine cremig schlagen; das dauert ca. 8-10 Minuten. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz in einer kleinen Rührschüssel vermischen. Bei niedriger Stufe in die Buttermischung rühren, bis sich alles zu einem glatten Teig verbunden hat. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde kühlen.
3. Oreos zum Ausstechen, z.B. mit Hasen-Keksformen: Den gut gekühlten Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche mit dem bemehlten Teigroller ca. 4 mm dick ausrollen. Mit dem Keksausstecher Kekse ausstechen und auf das Backblech legen.
Runde Oreo-Cookies: Den Teig nach dem ersten Kühlen zu einer Rolle mit ca. 4 cm Durchmesser formen, erneut in Frischhaltefolie wickeln und eine weitere Stunde im Kühlschrank kühlen. Die Rolle auswickeln, ca. 4 mm dicke Scheiben abschneiden und auf das Backblech legen. Falls die Kekse nicht rund genug sind, eventuell mit den Händen oder mit einem runden Keksausstecher nachformen.
4. Die Kekse 15-17 Minuten backen. Aus dem Backrohr nehmen und auf einem Backgitter abkühlen lassen.
5. Für die Füllung Butter, Kokosfett und Staubzucker mit dem Handmixer verrühren, bis sich alles zu einer glatten Creme verbunden hat. Falls gewünscht, 2 Tropfen Pfefferminzöl zugeben und unterrühren.
6. Die Hälfte der Kekse mit Hilfe eines Buttermessers mit Creme bestreichen. Die Deckel auflegen und leicht zusammendrücken, sodass sich die Creme bis zum Rand verteilt. Das klappt bei den runden Keksen besser als bei den Hasen!

Oreo Cookies selbstgemacht Hasen und EntenLasst es euch schmecken!

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

No Comments

  1. Stimmt, entweder liebt man Minzgeschmack im Gebäck oder man mag sie gar nicht. In britischen Kochbüchern habe ich schon einige Rezepte gesehen, die mich sehr interessieren – irgendwie muss ich mein Fläschchen Minzöl ja auch verbrauchen 🙂 !
    Schoko-Minztarte klingt himmlisch. Die werde ich mir auf jeden Fall anschauen, danke für den Tipp!
    Liebe Grüße und Frohe Ostern!
    Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*