Schoko-Dessert mit Oreos

Schoko-Dessert mit Oreos

Wie angekündigt stelle ich euch nun eine Variante des Kaffee-Schichtdesserts mit Johannisbeergelee von letzter Woche vor. Ich persönlich mag Kaffee ja am liebsten flüssig und in einer Tasse. Desserts, Kuchen und Torten mit Kaffee sind eher nicht so mein Ding.

Schoko-Dessert mit Oreos

Ich war mir daher nicht sicher, ob das Kaffee-Schichtdessert so richtig meins sein würde. Ausprobieren wollte ich das Rezept aber trotzdem, schließlich gibt es keine Regel ohne Ausnahme – ich liebe Kardinalschnitten und Tiramisu mit ihrem feinen Kaffee-Aroma, da musste ich dem Kaffee-Schichtdessert einfach eine Chance geben!

Beim Lesen des Rezepts kam bei mir trotzdem sofort der Wunsch nach einer Schoko-Variante auf. Die Mascarpone-Cremes, das Schichten, die Keks-Schicht, das Johannisbeergelee, das musste doch auch mit Schokolade funktionieren? Keine Ahnung, wie, aber plötzlich war das Rezept für die Schoko-Variante fix und fertig in meinem Kopf. Ich musste es nur noch umsetzen 🙂 .

Schoko-Dessert mit Oreos

Wir hatten am Wochenende also zwei Sorten Schicht-Dessert im Haus, einmal mit Kaffee, einmal mit Schoko. Wenn´s ein Wettrennen gewesen wäre, hätte das Schoko-Dessert gewonnen. Das war als erstes weg, und alle Test-Esser waren begeistert. Cremig, lecker, fein schokoladig, angenehm kontrastreich dank der erfrischenden Johannisbeer-Schicht, dazu die Oreo-Brösel mit ihrem intensiven Schokoladegeschmack, da passte einfach alles! Zum Reinlegen, wie man so schön sagt!

Die Kaffee-Variante war der zweite Sieger. Sobald das Schoko-Dessert mit Oreos verschwunden war, ging der Ansturm auf die vier Kaffee-Dessert-Gläser los.

Schoko-Dessert mit Oreos

Mein Favorit? Die Schoko-Variante. Wobei das ein bisschen so ist wie mit den Äpfeln und Birnen – eigentlich lassen sich die beiden Desserts nicht miteinander vergleichen, sie schmecken einfach komplett unterschiedlich! Am besten isst man beide !

Schoko-Dessert mit Oreos


Zutaten
150 g Schlagrahm, laktosefrei
1 EL Vanillezucker
250 g Mascarpone, laktosefrei
250 g Joghurt, laktosefrei
40 g dunkle Schokolade, laktosefrei (z.B. Lindt 70%)
4 Oreo-Cookies
Ca. 200 g rotes Johannisbeergelee, glattgerührt
Schokostreusel oder 10 dag dunkle Schokolade zum Dekorieren
Evtl. Zuckerperlen

Zubereitung
1. Die Oreos in grobe Stücke schneiden.
2. Die Schokolade grob hacken und in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze oder im Wasserbad schmelzen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
3. Den Schlagrahm mit dem Vanillezucker gut steif schlagen.
4. Mascarpone und Joghurt in einer Schüssel glatt rühren.
5. Ein Drittel der Mascarponecreme in eine zweite Schüssel geben. Die Hälfte des geschlagenen Schlagrahms unterheben.
6. Die restliche Mascarponecreme mit der geschmolzenen Schokolade verrühren. Die zweite Hälfte des Schlagrahms unterheben.
7. Die Cremen, das Johannisbeergelee und die Oreos dekorativ in die Gläser schichten, zum Beispiel so: helle Mascarponecreme, Johannisbeergelee, Oreos, Schokoladecreme, Johannisbeergelee, Schokoladecreme. Abschließend mit Schokostreusel und/oder Zuckerperlen bestreuen oder mit einem Kartoffelschäler grobe Raspel Schokolade auf das Dessert schaben.

Schoko-Dessert mit Oreos

Lasst es euch schmecken!

 

10 Comments

  1. Liebe Eva,
    da gehts mir ähnlich wie dir bei den Kaffeedesserts. Und dennoch, ich bin schon so oft eines Besseren belehrt worden, dass ich so leicht keine grundsätzlichen Aussagen mehr mache. Und da ich auch Tiramisu gern mag, würde ich diese Variante deines Desserts bestimmt auch mögen. 🙂

    Liebste Grüße Maren

    • Genau, Maren, wenn offen bleibt für alles, dann erlebt man immer wieder positive Überraschungen – das Kaffee-Dessert gehört für mich dazu 🙂 !
      Liebe Grüße!

  2. Liebe Eva,
    da gehts mir ähnlich wie dir bei den Kaffeedesserts. Und dennoch, ich bin schon so oft eines Besseren belehrt worden, dass ich so leicht keine grundsätzlichen Aussagen mehr mache. Und da ich auch Tiramisu gern mag, würde ich diese Variante deines Desserts bestimmt auch mögen. 🙂

    Liebste Grüße Maren

  3. Liebe Eva,
    da gehts mir ähnlich wie dir bei den Kaffeedesserts. Und dennoch, ich bin schon so oft eines Besseren belehrt worden, dass ich so leicht keine grundsätzlichen Aussagen mehr mache. Und da ich auch Tiramisu gern mag, würde ich diese Variante deines Desserts bestimmt auch mögen. 🙂

    Liebste Grüße Maren

  4. Liebe Eva,
    da gehts mir ähnlich wie dir bei den Kaffeedesserts. Und dennoch, ich bin schon so oft eines Besseren belehrt worden, dass ich so leicht keine grundsätzlichen Aussagen mehr mache. Und da ich auch Tiramisu gern mag, würde ich diese Variante deines Desserts bestimmt auch mögen. 🙂

    Liebste Grüße Maren

  5. Liebe Eva,
    da gehts mir ähnlich wie dir bei den Kaffeedesserts. Und dennoch, ich bin schon so oft eines Besseren belehrt worden, dass ich so leicht keine grundsätzlichen Aussagen mehr mache. Und da ich auch Tiramisu gern mag, würde ich diese Variante deines Desserts bestimmt auch mögen. 🙂

    Liebste Grüße Maren

  6. Liebe Eva,
    da gehts mir ähnlich wie dir bei den Kaffeedesserts. Und dennoch, ich bin schon so oft eines Besseren belehrt worden, dass ich so leicht keine grundsätzlichen Aussagen mehr mache. Und da ich auch Tiramisu gern mag, würde ich diese Variante deines Desserts bestimmt auch mögen. 🙂

    Liebste Grüße Maren

  7. Liebe Eva,
    da gehts mir ähnlich wie dir bei den Kaffeedesserts. Und dennoch, ich bin schon so oft eines Besseren belehrt worden, dass ich so leicht keine grundsätzlichen Aussagen mehr mache. Und da ich auch Tiramisu gern mag, würde ich diese Variante deines Desserts bestimmt auch mögen. 🙂

    Liebste Grüße Maren

  8. Die Gläschen sehen fabelhaft aus! Mir geht\’s da auch ähnlich wie dir – bin generell auch etwas skeptisch bei Kaffee im Dessert; aber meistens schmeckt es dann wirklich superlecker. Hätte nichts dagegen jetzt so ein feines Gläschen zu verputzen 😉 Lg Elli

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*