Wachauer Krapferln

Hier kommt mein Highlight der Vorweihnachtszeit, die liebsten meiner Lieblingskekse. Glaubt mir, das sind die allerbesten Kekse von allen, und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Familie, Freunde, Arbeitskollegen, bei den Wachauer Krapferln sind sie sich alle einig. Das sind die besten.

Wachauer Krapferl 5

Die Wachauer Krapferln bestehen aus einem zarten Schokolademürbteig, der mit einer dicken Schicht Vanillebuttercreme gefüllt wird. Darüber kommt Schokoladeglasur. Der Geschmack dieser Kombination von knackigem Mürbteig, cremiger Vanilleschicht und Schokoladeglasur ist unwiderstehlich.

Wachauer Krapferl 2

Auf meinen Kekstellern liegen die Wachauer Krapferln immer ganz oben, und sie sind immer als erstes weg. Sie schmecken einfach fantastisch, und außerdem besteht eine gewisse Ressourcenknappheit, weil es nur maximal 35 Stück davon gibt. Also will jeder schnell sein.

In der Herstellung sind die Wachauer Krapferln etwas aufwendig. Bei mir gibt es sie daher immer nur ein Mal im Jahr, und zwar erst ganz knapp vor Weihnachten. Dabei könnte man sie meiner Meinung nach durchaus auch zu anderen Jahreszeiten zum Kaffee oder als Nachtisch servieren. Ich habe mir das schon öfter vorgenommen, aber dann doch nicht gemacht. Irgendwie gehören sie zu Weihnachten.

Wachauer Krapferl 4

Die Kekse müssen unbedingt kühl aufbewahrt werden und sind etwa zehn Tage haltbar. Sie schmecken am besten, wenn sie noch kühl sind. Bei Zimmertemperatur wird die Füllung weich.

Wachauer Krapferl 6

Das ist mein letzter Post vor Weihnachten. Mit den Wachauer Krapferln verabschiede  ich mich in ein paar Blog-freie Tage und in eine hoffentlich erholsame und friedliche Weihnachtszeit. Euch allen da draußen wünsche ich schöne Feiertage und ein schönes Fest, ganz viel Gesundheit und Glück und überhaupt alles Gute! Danke, dass ihr so oft bei mir vorbeischaut!

Wachauer Krapferl 7

Wachauer Krapferln


Zutaten

Mürbteig
270 g Mehl
200 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
110 g Staubzucker
2 Eidotter
50 g dunkle Schokolade, laktosefrei

Creme
250 ml Milch, laktosefrei
20 g Vanillepuddingpulver
40 g Vanillezucker
250 g Butter, zimmerwarm (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
200 g Staubzucker

Glasur
100 g dunkle Schokolade, laktosefrei
1 EL Butter

Zubereitung
1. Die Schokolade für den Mürbteig reiben (Parmesanhobel, Reibe).
2.  Mürbteig mit der Küchenmaschine: Mehl, Zucker, Eidotter, geriebene Schokolade und die in kleine Stücke geschnittene Butter in eine große Rührschüssel geben. Mit dem Knethaken zu einem glatten Teig kneten. Von Hand kurz durchkneten. Etwa eine halbe Stunde kühl rasten lassen.
Mürbteig von Hand: Mehl, Zucker und geriebene Schokolade auf die Arbeitsfläche geben. In die Mitte eine kleine Grube graben. Butter in kleine Stücke schneiden und in die Grube geben, Eidotter zugeben. Mit kalten Händen rasch zu einem glatten Teig kneten. Etwa eine halbe Stunde kühl rasten lassen.
2. Das Backrohr auf 170° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
3. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dünn ausrollen. Mit einem runden Ausstecher Scheiben mit einem Durchmesser von 5 cm ausstechen. Etwa 10 Minuten backen. Die Kekse aus dem Backrohr nehmen und auf einem Teller oder einem Kuchengitter auskühlen lassen.
4. Für die Creme 2/3 der Milch zusammen mit dem Vanillezucker in einen kleinen Topf geben. Das Vanillepuddingpulver gut in die restliche Milch rühren. Die Milch im Topf aufkochen lassen, dann die Vanillepuddingpulver-Milch einrühren. Mit dem Schneebesen ständig rühren, bis die Masse eindickt. Vom Herd nehmen und komplett  abkühlen lassen.
5. Den abgekühlten Pudding mit dem Stabmixer durchmixen. In der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer die Butter mit dem Staubzucker gut schaumig rühren; die Mischung soll hell werden. Löffelweise den Pudding dazu geben und weiter rühren. Die Vanillebuttercreme in einen Spritzbeutel geben und mit einer runden Tülle dick auf die Hälfte der abgekühlten Kekse dressieren. Jeweils eine zweite Scheibe als Deckel auf die Vanillebuttercreme setzen.
6. Schokolade in kleine Stücke brechen oder hacken. Zusammen mit der Butter in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze schmelzen. Die Oberfläche der Kekse damit bestreichen.

 Wachauer Krapferl 5

Quelle: Mörwald, T., Wagner, Ch. (2003), Die süße Küche: Das österreichische Mehlspeiskochbuch. St. Pölten, Wien, Linz: Niederösterreichisches Pressehaus.

No Comments

  1. Tja, Herr Paulus ist fast ein Wachauer! Da muss ich ihn glatt mal fragen, warum ich das noch nieee zum Probieren bekommen habe!
    Die schauen echt total fein und gut aus! <3
    Ich liebe sie schon nur auf dem Foto! 🙂
    Liebe Grüße
    Maria!

    • Liebe Maria,
      ich habe diese Krapferl noch nie irgendwo gesehen, weder in der Wachau noch sonst wo. Ich habe sie vor Jahren in dem Buch \”Süße Küche\” von Toni Mörwald und Christoph Wagner entdeckt. Seitdem sind sie unser aller Favorit unter den Weihnachtskeksen. Ob das Rezept wirklich aus der Wachau ist? Keine Ahnung. Ich glaub, dein Herr Paulus kann nix dafür, dass er die Krapferl nicht kennt!
      LG und schöne Weihnachten!
      Eva

      • Liebe Eva!
        Da hat der Herr Paulus doch glatt noch mal Glück gehabt! 😉
        Aber ich muss nochmals sagen: die schauen sooo fein aus, die muss ich wirklich machen! 🙂
        Dir wünsche ich auch wunderschöne Weihnachten und ein glückliches Jahr 2015!
        Liebe Grüße
        Maria!

  2. Schokomürbteig – dicke Schicht Vanillebuttercreme – Schokoglasur. Das hört sich verdammt gut an – und sieht auch so aus! JA, ich will! So ein Wachauer Krapferl passt noch.
    Dir fröhliche Weihnachten!

    • 🙂 Ehrlich gesagt, passt oft wirklich nur eines – ein bisschen üppig sind die Dinger schon, aber zu Weihnachten darf das!
      Auch dir ein schönes Fest und erholsame Feiertage!
      Eva

  3. Menno …..
    Ich habe am Samstag noch schnell die Nougat Kipferl aus dem Knusperstübchen nachgebacken…. und sagte ERNSTHAFT:
    \”DAS ist die letzte Sorte!\”

    – und jetzt kommst du und sagst in einem Satz:
    \” …. mein Highlight und die liebsten meiner Lieblingskekse…..\”
    Wie gemein ist DAS denn? 😉

    DIE sehen nicht nur super aus …. ich kann mir sehr SEHR gut vorstellen, dass DIE als erstes weg sind, wenn sie auf dem Tisch stehen. ….

    Pahhhhh das Rezept habe ich mir mitgenommen …
    was ich habe…. DAS habe ich schon mal … und ich hab da auch schon einen Plan 😉
    DA ich ja so \”bange\” bin, was das Frittieren angeht …
    gibt es bei uns keine eigenen Krapfen aus dem Fett…
    deine heißen KRAPFERL ?!
    Muhahahah… DAS werden MEINE NEUJAHRS-KRAPFERL – wetten?

    Liebe Grüße …. und falls wir uns nicht mehr lesen …
    Frohe Weihnachten und ein ganz zauberhaftes Fest, Dir und Deinen Lieben!

    …. Katja <3

  4. Diemklingen sooo lecker, bei Schokolade und Vanillecreme kann das ja nur ein Traum sein. Die Plätzchen kann man ganz bestimmt auch sehr gut noch nach Weihnachten naschen. 🙂
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Danke! Ja, die könnte man eigentlich das ganze Jahr über genießen. Sie passen perfekt zu einem Kaffee oder einer Tasse Tee. Ich glaube, ich muss noch mal in mich gehen und mir überlegen, ob ich sie wirklich nur nur zu Weihnachten machen will…
      Dir und den Deinen alles Gute fürs Neue Jahr!
      LG
      Eva

  5. Pingback: Knusper-Dessert mit Mascarpone-Creme und Karamell | ichmussbacken

  6. Tja liebe Eva,
    da hast jetzt wieder mal mein Nachbackliste erweitert, aber diesmal wird das umgehend umgesetzt. Die sehen ja so lecker aus und heute nachmittag werde ich die gleich in Angriff nehmen. Ich wollte ja eigentlich Pause machen…….. wolte . Ich überleg mir nur, wie lang ich die aufbewahren kann, weil dann müsste ich die ja vor Weihnachten fast nochmal backen.. *grübel*
    Ich wünsche Dir und deinen Liebsten einen wunderschönen 3. Advent, ein wunderschönes Weihnachtsfest und vor allem alles Gute für das Neue Jahr. Ich wünsch uns allen, dass das neue vielleicht ein bisserl ruhiger ist, dass wir mehr Zeit für unsere Lieben haben und viel Zeit zum Backen.

    Alles Liebe
    Petra

    • Liebe Petra,
      das hast du sehr schön gesagt! Ich wünsche dir dasselbe – mehr Zeit, Ruhe, weniger Hektik. Aber das liegt ja auch sehr bei uns, wie wir das gestalten!
      Die Wachauer Krapferln halten offiziell 10 Tage, vorausgesetzt sie werden kühl aufbewahrt. Ich habe die Dose immer auf dem Fensterbrett auf der Nordseite (hoffentlich liest das jetzt keiner und klaut sie mir 🙂 ! Zusammen mit den anderen Keksdosen, die dort lagern! Das wäre furchtbar!).
      Meinen persönlichen Tests nach halten sie aber länger, wenn es richtig kalt ist. Zwei Wochen auf jeden Fall, auch einige Tage mehr!
      Aber glaube mir, diese Krapferln sind wirklich ein Gedicht! Ich würde mich freuen, wenn du mir nach erfolgreicher Backerei sagst, wie sie euch geschmeckt haben!
      Liebste Grüße!
      Eva

  7. Pingback: Walnuss-Blumen | ichmussbacken

  8. Pingback: Weihnachtskeks-Übersicht und Weihnachtswünsche | ichmussbacken

  9. Pingback: Wachauer Krapferl | Haferlgucker

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*