Marillentarte mit Marzipancreme

Marillen-Tarte mit Marzipan-Creme

Die Wachauer Marillen sind reif! Anscheinend sind das die besten Marillen überhaupt, und alle Kenner sind ganz heiß darauf, „echte“ Wachauer Marillen zu bekommen. Am Wochenmarkt in Wels gibt es jedes Jahr welche zu kaufen, aber man kann nie ganz sicher sein, ob es echte Wachauer Marillen sind. In Jahren mit schlechter Ernte erzählt mir der Marktständler meines Vertrauens schon im Mai, dass es im Sommer keine einzige Wachauer Marille aus der Wachau heraus schaffen wird. Die, die am Markt zu kaufen sind, „sind höchstens durch die Wachau durchgefahren“, erklärt er dann.

Marillentarte mit Marzipan

Ich habe bisher immer vollreife Marillen guter Qualität gekauft, auch wenn sie nicht aus der Wachau waren, und war absolut zufrieden mit dem Geschmack. Heuer wollte ich ausprobieren, ob ich einen Unterschied zwischen den Wachauer Marillen und den „normalen“ Marillen schmecken kann. Letzten Sonntag fuhren mein Mann und ich also in die Wachau und deckten uns mit „original Wachauer Marillen“ ein. 5 kg für mich, 10 kg für die Schwägerin. Für mich sind 5 kg eine große Menge, aber beim ersten Marillen-Bauern wurde mir klar, dass echte Marillen-Jäger in anderen Dimensionen denken. Das Ehepaar vor uns kaufte 70 kg! „Große Verwandtschaft“, lachte der Herr. Da er uns nichts übrig ließ, fuhren wir weiter, zum nächsten Anbieter. Und  zum nächsten. Und noch einem. Wir kosteten uns durch, und beim fünften schlugen wir dann zu.

Marillentarte mit Marzipan

Falls ihr euch fragt, wie das Marillen-Kosten bei meiner Fruktose-Intoleranz geklappt hat: fünf halbe Marillen (bei jedem Stop teilten wir uns eine) sind für mich ganz schön viel. Ich habe sie besser vertragen als erwartet; momentan vertrage ich kleine Mengen an Obst zu meiner eigenen Überraschung relativ gut.

Marillentarte mit Marzipan

Mittlerweile sind die 5 kg weg. Gut 3 kg habe ich eingekocht, einige Handvoll naschte die Familie, und den Rest aßen wir in der Form von Kuchen. Habe ich einen Unterschied zu „normalen“ Marillen gemerkt? Ich bin mir nicht sicher. Ich weiß nur, dass die Marmelade super-gut schmeckt, voller Geschmack, süß, gleichzeitig mit angenehmer Säure. Und dass die Marillen-Tarte einsame Klasse war.

Marillentarte mit Marzipan

Sogar unsere Katze Cookie interessierte sich für die Marillen-Tarte!

Marillentarte mit Marzipan

Ich liebe dieses Rezept aus Karl Neefs 52 Sonntagskuchen* (Werbung). Ich habe die Marillen-Tarte schon sehr oft gebacken; für mich ist das das beste Marillenkuchen-Rezept, das ich bisher kenne. Der Mürbteig-Boden schmeckt kernig-knusprig nach Mandeln und Zimt, die süße Marzipan-Creme ist ein perfekter Kontrast zu den leicht säuerlichen Marillen, dazu kommt ein Zimt-Zucker-Belag. Wirklich gut.

Marillen-Tarte 7

Mehr Marillenkuchen findest du hier:

Marillentarte mit Marzipancreme

  • Portionen: 1 Tarteform mit 26 cm Durchmesser
  • Drucken

Zutaten
Mürbteig
300 g Mehl
100 g geriebene Mandeln
1 TL Zimt
100 g Zucker
2 Eigelb
200 g Butter
1 Prise Salz

Füllung
150 g Marzipanrohmasse
50 g Zucker
2 Eigelb
2 EL Rum

Belag
Ca. 1 kg Marillen

Fertigstellung
50 g Butter zum Abpinseln
30 g Zucker
1 Messerspitze Zimt

Zubereitung
Ich bereite den Mürbteig in der Küchenmaschine zu. Mehl, geriebene Mandeln, Zucker, Zimt, Salz in einer großen Rührschüssel vermischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden und dazu geben, ebenso die zwei Eigelb. Mit dem Knethaken auf niedriger Stufe zu einem Teig kneten. Mit der Hand noch einmal gründlich durchkneten. Den Teig etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank kühlen.

Während der Teig kühlt, die Marzipan-Creme zubereiten. Dafür das Marzipan in kleine Stücke schneiden und in eine Rührschüssel geben. Den Rum dazu geben und mit der Küchenmaschine auf niedriger Stufe zu einer glatten Masse rühren. Zucker und Eigelb dazu geben und verrühren.

Die Marillen waschen und vierteln. Eine Tarte-Form oder eine Springform (Durchmesser 30 cm) mit Butter ausfetten. Das Backrohr auf 170° C Heißluft vorheizen.

Etwa drei Viertel des Teiges rund ausrollen und in die Form legen. Aus dem restlichen Teig einen Strang formen, an den Rand der Tarte-/Springform legen und zu einem gleichmäßigen Rand drücken. Die Marzipan-Creme gleichmäßig auf dem Boden verstreichen, dann die Marillen-Viertel darauf legen. Je nach Backrohr etwa 40 bis 45 Minuten backen, bis der Mürbteig goldgelb ist.
In den letzten Minuten der Backzeit die Butter zum Abpinseln in einem kleinen Topf auf niedriger Hitze schmelzen. Zucker und Zimt in einer kleinen Schüssel vermischen.
Die Marillen-Tarte aus dem Backrohr nehmen und heiß mit der Butter bestreichen. Zimtzucker darüber verteilen.

Marillen-Tarte 2

Anmerkung:
Für eine alkoholfreie Variante müsste man die 2 EL Rum durch 2 EL Milch ersetzen können. Ich habe es nicht probiert, aber es sollte funktionieren. Wichtig ist, dass sich das Marzipan und die Flüssigkeit zu einer glatten Creme vermischen. So verbindet sich das Marzipan besser mit dem Eigelb.

*Werbung / Affiliate Link. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

No Comments

  1. Pingback: Marillen-Kirsch-Auflauf mit Streuseln | ichmussbacken

  2. Die ist ja toll – die muss ich mal nachbacken! 🙂

  3. Pingback: Marille-Kirsch-Tartelettes mit Lavendel | ichmussbacken

  4. Pingback: Beerentarte mit gebrannter Creme | ichmussbacken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*