OMG – Orangen Mandel Gugelhupf

Talk about timing… Keine zehn Minuten, nachdem ich meine Orangen-Grapefruit-Limetten-Marmelade gepostet hatte, fand ich heraus, dass das Thema von „Ich back´s mir“ von tastesheriff für den April Zitrusfrüchte sind. Dumm gelaufen! Für die Marmelade war es zu spät, da nur neue Posts teilnehmen dürfen. Also habe ich einen Orangen Mandel Gugelhupf gebacken.

ichbacksmir

Cynthia Barcomi hat in Let’s Bake* (Werbung) ihren Orangen-Mandel-Kuchen so appetitanregend und verlockend beschrieben, dass ich mich für dieses Rezept entschieden habe. Der Orangengeschmack sei „subtil und verführerisch“, die Konsistenz des Kuchens dank der Mandeln „perfekt“ und „saftig“, und obendrein würde der Kuchen von Tag zu Tag besser. Es klang fast zu schön, um wahr zu sein!

OMG 2

Ich muss gestehen, dass ich normalerweise bei Zitronen- und Orangenaromen im Teig skeptisch bin. Ich finde, dass sie manchmal den Geschmack des Kuchens nicht ergänzen, sondern stören. So geht es mir übrigens auch bei Rum-Aromen im Teig oder in der Glasur. Da bin ich sehr empfindlich.

OMG 3

Er würde es bei mir also nicht leicht haben, der Orangen-Mandel-Kuchen! Entsprechend neugierig war ich auf das Ergebnis. Anstatt ein Kuchen sollte es bei mir ein Orangen Mandel Gugelhupf werden, da ich die Gugelhupf-Form ansprechender fand als eine Kastenform.

Kurz und bündig: Der Geschmack hat mich umgehauen. Cynthias Beschreibung trifft zu. Der Kuchen ist perfekt, saftig, verführerisch.

OMG5

Ich persönlich finde den Orangengeschmack allerdings nicht subtil, sondern ausgeprägt. Beim Anschneiden steigt eine intensive Orangen-Duftwolke hoch. Die Geschmackskomposition ist sehr rund und ausgewogen; Orangen und Mandeln ergänzen sich optimal. Der Kuchen schmeckt einfach extrem gut!

OMG 6

Ein Tipp: Nehmt Eier, Butter und Sauerrahm rechtzeitig aus dem Kühlschrank, sonst kann es passieren, dass sich die Ei-Mischung und die Mehl-Butter-Mischung schlecht verbinden und der Teig gerinnt!

OMG 7

Wie (fast) immer bei Cynthias Rezepten habe ich die Zuckermenge etwas reduziert. Die Backzeit hingegen musste ich dem Rezept gegenüber um gut 10 Minuten verlängern. Nach den angegebenen 25 Minuten war der Kuchen innen noch fast roh. Also Stäbchenprobe machen!

Orangen Mandel Gugelhupf


Zutaten
180 g Mehl
40 g Stärke (Maizena)
50 g geriebene Mandeln
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Orange
230 g Zucker
¾ TL Backpulver
¾ TL Natron
½ TL Salz
200 g Sauerrahm (saure Sahne), laktosefrei
2 Eier
Saft von 1 Orange
1 Pck. Vanillezucker
220 g zimmerwarme Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)

Zubereitung
Eine Gugelhupfform (Durchmesser ca. 23-24cm) gut einfetten. Backrohr auf 175° C (Umluft) vorheizen.

In einer großen Rührschüssel Mehl, Stärke, geriebene Mandeln, Orangenschale, Zucker, Backpulver, Natron und Salz vermischen.

In einer kleinen Rührschüssel 50 g Sauerrahm (saure Sahne), Eier, Orangensaft und Vanillezucker gründlich mit dem Schneebesen verquirlen.

Die weiche Butter in kleinen Stückchen in die Mehl-Mandel-Mischung schneiden. Mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer mixen, bis grobe Krümel entstehen. 150 g Sauerrahm zugeben und 30 Sekunden lang gründlich unterrühren.

Die Sauerrahm-Eier-Mischung in drei Portionen zum Teig geben, dabei jedes Mal 20 Sekunden lang unterrühren. Bei mir ist der Teig bei diesem Schritt leicht geronnen (ich hatte wieder mal die Zutaten nicht rechtzeitig aus dem Kühlschrank geholt). Ich habe daher nach der letzten Zugabe einen Esslöffel Mehl eingerührt. Das hat geholfen.

Den Teig in die Gugelhupf-Form geben und glatt streichen. 35-40 Minuten backen (laut Rezept 25 Minuten). Stäbchenprobe! Falls der Kuchen zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken und weiterbacken.

OMG 8

Den Orangen Mandel Gugelhupf ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und ganz auskühlen lassen. Mit Staubzucker bestäuben.

*Werbung / Affiliate Link. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

No Comments

  1. Stell ich mir absolut köstlich vor!! *Sabber*

  2. Pingback: Buttermilch-Brötchen mit Sesam und Leinsamen | ichmussbacken

  3. Pingback: Sächsische Rhabarberschnitte | ichmussbacken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*