Waffeln

Waffeln mit Schlag und Erdbeermarmelade

Eigentlich hatte ich letzte Woche gar nicht vorgehabt, Waffeln zu machen. Dann hat aber mein Teenager-Sohn kurzfristig für den Nachmittag einen Freund eingeladen, und da man bei Teenagern nie genau wissen kann, wie hungrig sie sind, wollte ich zur Sicherheit vor dem Abendessen etwa Süßes anbieten können.

Waffeln

Zuerst wollte ich Muffins backen, wie immer, wenn ich schnell ein einfaches Rezept mit Erfolgsgarantie brauche, also eines, das Kinder und Jugendliche garantiert gerne essen. Ich blätterte auf der Suche nach meinem Lieblingsrezept in Annik Weckers Anniks göttliche Kuchen*, als sich die Seite mit dem Waffelrezept aufschlug. Waffeln wären eigentlich auch eine gute Idee, überlegte ich. Eine Abwechslung zu den Muffins, die es bei uns ziemlich oft gibt.

Waffeln

Vom Buttermilchkuchen mit Schokostückchen hatte ich noch Buttermilch übrig, für die mir noch keine Verwendung eingefallen war und die demnächst ablaufen würde. Waffeln waren also eine super Idee: Sie würden die Teenager glücklich machen, und gleichzeitig wäre der Rest Buttermilch aufgebraucht. Ideal.

Waffeln

Laut Rezept kann man einen Teil des Mehls ersetzen, zum Beispiel durch gemahlene Nüsse oder Mandeln, oder durch Vollkornmehl. Die Milchmenge oder ein Teil davon lässt sich wie gesagt durch Buttermilch ersetzen, aber auch durch Sahne, Joghurt, Topfen / Quark, sogar durch pürierte Bananen oder Apfelmus. Das Rezept lässt also viel Spielraum zum Experimentieren und ist sehr wandlungsfähig. Wichtig ist nur, dass der fertige Waffelteig zähflüssig ist, nicht zu flüssig, nicht zu fest.

Waffeln

Ich habe „normales“ Weizenmehl und Buttermilch verwendet. 350 ml Buttermilch hatte ich noch übrig. Der Teig war damit eine Spur zu fest. Ich gab noch einen Schuss laktosefreie Milch dazu, dann passte die Konsistenz.

Waffeln

Serviert habe ich die Waffeln mit Schlagrahm und selbst gemachter Erdbeermarmelade. Schmeckt!

Waffeln mit Schlag und Erdbeermarmelade


Zutaten
180 g weiche Butter
200 g  Zucker
1 EL Vanillezucker
4 Eier, zimmerwarm
400 g Mehl
2 gestrichene TL Backpulver
1 Prise Salz
300 – 400 ml Milch oder Buttermilch, laktosefrei
Staubzucker

Zubereitung
1. Die Butter mit der Küchenmaschine / dem Handmixer gut schaumig schlagen. Das dauert mehrere Minuten. Zucker und Vanillezucker dazu geben und weiter rühren. Die Zuckerkristalle sollten sich ein bisschen auflösen.
2. Die Eier einzeln dazu geben. Jedes Ei etwa eine Minute lang einrühren, bis es sich gut mit der Buttermasse verbunden hat.
3. Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen.
4. Mehlmischung und Milch/Buttermilch abwechselnd in den Teig geben: ca. ein Drittel Mehl, die Hälfte der Milch/Buttermilch, zweites Drittel Mehl, restliche Milch/Buttermilch, restliches Mehl. Wenn der Teig zu flüssig, etwas Mehl dazugeben. Wenn er zu fest ist, etwas Milch/Buttermilch zugeben.
5. Das Waffeleisen aufheizen. Je nach Modell die entsprechende Menge Teig einfüllen und backen, bis die Waffeln goldbraun sind. Das dauert etwa 3 bis 5 Minuten. Die Waffeln herausnehmen und auf einen großen Teller schichten. Die ausgekühlten Waffeln nach Belieben mit Staubzucker bestäuben.

Die Waffeln schmecken lauwarm und kalt. Meine Teenager-Kinder mögen sie auch gerne als Jause in der Schule.

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*