Oreo Cupcakes

Oreo Cupcakes

Zu meiner großen Überraschung und Freude habe ich vor einigen Wochen entdeckt, dass die klassischen Oreo Cookies, die mit der weißen Füllung, „Spuren von Milch“ enthalten können. Das bedeutet, dass nur äußerst geringe Spuren von Milch bzw. Milchbestandteilen in den Oreo Cookies sind – zum Beispiel deshalb, weil in der gleichen Maschine Produkte mit Milch verarbeitet werden. Da ich nur laktoseintolerant bin und keine Milchallergie habe, macht mir diese geringe Menge an Milch bzw. Milchbestandteilen nichts aus. Ich kann also Oreo Cookies problemlos essen, hurra!

Ich habe sofort Oreo Cookies gekauft und habe nun endlich Schokoladekekse zum Kaffee, ohne selbst backen zu müssen.

Oreo Cupcakes

Außerdem habe ich mich total darüber gefreut, dass ich nun laktosefreie Oreo Cupcakes herstellen kann. Ich habe das Rezept vor längerer Zeit im Internet gefunden und es damals gleich ausprobiert, wobei ich allerdings ein schlechtes Gewissen hatte. Mir war schließlich klar, dass die Cupcakes eine Laktose-Bombe waren, weil das Topping jede Menge Mascarpone enthielt. Das Rezept klang aber so lecker, dass ich nicht widerstehen konnte.

Oreo Cupcakes

Die Zutaten der Oreo Cookies habe ich mir damals gar nicht durchgelesen, weil ich ganz automatisch davon ausging, dass sie Laktose enthalten – wie fast jedes Keks, das man kaufen kann. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass ausgerechnet Oreo Cookies mit ihrer weißen Füllung laktosefrei sind!

Oreo Cupcakes

Ich buk also die Oreo Cupcakes, nahm einige Laktase-Tabletten, und ließ mir einen Oreo Cupcake (oder zwei oder so) schmecken. Sie waren einfach super, vor allem das Topping. Trotzdem habe ich sie nie wieder gemacht. Wenn ich selbst backe, muss es ja nicht gerade etwas sein, das ich nur mit Hilfe von (teuren) Tabletten vertrage.

Oreo Cupcakes

Vor einigen Monaten fand ich plötzlich laktosefreien Mascarpone im Kühlregal. Die Oreo Cupcakes fielen mir wieder ein. Das Topping war einfach sensationell, das wollte ich unbedingt noch einmal probieren.

Oreo Cupcakes

Tja, und dann kam ich kürzlich eben drauf, dass Oreo Cookies keine Laktose enthalten! Dem laktosefreien Oreo Cupcake stand nichts mehr im Weg. Also nichts wie ran, Rezept heraussuchen, und los ging´s.

Oreo Cupcakes


Zutaten
Teig
5 Oreo Cookies
150 g dunkle Schokolade, laktosefrei
140 g Butter
140 g Zucker
2 Eier
140 g Mehl
2 EL Sahne, laktosefrei

Topping
2 Oreo Cookies
300 g Mascarpone, laktosefrei
200 g Frischkäse, laktosefrei
100 g Puderzucker

Dekoration
6 Oreo Cookies, halbiert

Teig
1. Ofen auf 180° C vorheizen. Muffinförmchen aus Papier in ein 12er Muffinblech setzen.
2. 50 g Schokolade grob hacken. 5 Oreo Cookies grob hacken.
3. 100 g Schokolade in kleine Stücke brechen und mit der Butter und der Sahne im Wasserbad schmelzen. Ich schmelze Butter und Sahne meistens direkt auf dem Herd bei sehr niedriger Hitze. Die Schokolade-Butter-Mischung leicht auskühlen lassen.
4. Eier und Zucker mit dem Handmixer oder in der Küchenmaschine mindestens 5 Minuten lang gut schaumig rühren. Die geschmolzene Schokolade-Mischung zur Eiermischung geben und gut verrühren.
5. Nach und nach das Mehl dazu geben und einrühren. Nicht zu lange rühren. Die gehackte Schokolade und die gehackten Oreo Cookies mit einem Kochlöffel in den Teig rühren.
6. Den Teig in die Muffinförmchen füllen. Die Förmchen sollen etwa zu ⅔ voll sein. 25-30 Minuten backen. Nicht zu lange backen, der Teig wird sonst hart und trocken. Stäbchenprobe machen: Einen Zahnstocher oder ein Holzstäbchen in die Mitte eines Cupcakes stecken und herausziehen. Wenn kein Teig daran klebt, sind die Cupcakes fertig.

Topping
1. 2 Oreo Cookies mit dem Messer sehr fein zerhacken. Die Stückchen müssen so klein sein, dass sie problemlos durch die Spritzbeuteltülle passen.
2. Den Staubzucker sieben, damit keine Klumpen bleiben. Diese könnten die Spritzbeuteltülle verstopfen, und dann wird das Dressieren des Toppings mühsam und eine riesige Sauerei.
3. Mascarpone, Frischkäse und gesiebten Staubzucker mit dem Handmixer verrühren, maximal 5 Sekunden. Nicht länger rühren, sonst wird das Topping flüssig! Die Oreo-Brösel mit dem Kochlöffel unterrühren.
4. Das Topping mit dem Spritzbeutel auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen oder mit einem Esslöffel auf die Cupcakes häufen. Die Oreo Cupcakes mit den halbierten Oreo Cookies dekorieren.

Rezept nach: josa-li, bei Chefkoch.de

No Comments

  1. Pingback: Brownie-Cupcakes mit Tonka-Vanille-Mascarpone-Frosting und Brownie-Cupcakes mit Meringue | ichmussbacken

  2. O gott, sieht richtig lecker aus. Ich liebe oreos*-*

  3. Die sehen fantastisch aus, liebe Eva. Woraus besteht denn dann eigentlich die weiße Masse bei den Oreos, wenn\’s kein Milchprodukt ist? Oder ist es einfach ein laktosefreies Milchprodukt? Muss das nächste mal genauer auf der Packung lesen 😉 Lg Elli

    • Aus der Packung ist nicht wirklich klar herauszubekommen, woraus die Oreo-Füllung besteht. Ich vermute, aus Fett und Glukose-Fruktose-Sirup, also Zucker, und Aroma. Die Füllung bei selbstgemachten Oreos wird, soweit ich mich erinnere, aus Fett und Staubzucker hergestellt.
      Also nix mit gesunder Milch in der Oero-Füllung; aber bei gekauften Keksen steht glaube ich der Gesundheitsaspekt eh im Hintergrund. Ich freu mich jedenfalls, dass ich die klassischen Oreos vertrage und damit backen kann!
      Liebe Grüße, Eva

  4. Pingback: Pull-Apart-Bread mit Zimt und Zucker | ichmussbacken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*