Ahornsirup Walnuss Eis

Ahornsirup Walnuss Eis

Mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist das so eine Sache. Ich weiß zwar relativ gut Bescheid darüber, was ich essen kann und was ich besser nicht essen sollte, aber trotzdem ist es nicht immer einfach, sich daran zu halten. Laktose lässt sich meiner Meinung nach leichter vermeiden als Fruktose, die z.B. im Zucker vorhanden ist. Zum Glück vertrage ich Zucker, trotz Fruktoseintoleranz. So muss ich nicht auf Stevia, Traubenzucker, Reissirup oder ähnlichen Zuckerersatz ausweichen.

Dennoch stehe ich beim Backen häufig vor der Frage, ob ich ein Rezept trotz fruktosehältiger Zutaten machen soll oder nicht. Rezepte mit sehr hohem Fruktoseanteil schließe ich schon beim Durchlesen aus, z.B. solche mit vielen Trockenfrüchten, viel frischem Obst oder viel Honig. Ich würde die Resultate nicht gut vertragen.

Ahornsirup Walnuss Eis

Rezepte mit relativ geringem Fruktoseanteil backe ich sehr wohl, also z.B. Rezepte mit einer nicht zu großen Menge Obst (z.B. Joghurt-Pfirsichkuchen), Rezepte mit Obst mit geringem Fruktosegehalt, manchmal auch Rezepte mit z.B. 1EL Honig. Da ich bei meiner Ernährung insgesamt sehr darauf achte, Fruktose zu vermeiden, macht es mir nichts aus, wenn ich zu besonderen Gelegenheiten eine kleine Menge von einem solchen Kuchen, einer Torte oder einem Eis esse.

Auch dieses Ahornsirup Walnuss Eis vertrage ich sehr gut, obwohl Ahornsirup bei Fruktoseintoleranz nicht optimal ist. Genaue Angaben zum Fruktosegehalt von Ahornsirup konnte ich bisher leider nicht finden, aber die Informationen gehen in die Richtung, dass Ahornsirup relativ viel Fruktose enthält. Wenn ihr eine ausgeprägte Fruktoseintoleranz habt, ist dieses Eis vermutlich nicht so gut für euch.

Ahornsirup Walnuss Eis

Zu dem Ahornsirup-Walnuss-Eis selbst gibt es nicht viel zu sagen. Außer vielleicht, dass das Eis unvergleichlich sahnig und cremig ist, ausgezeichnet schmeckt, und extrem einfach zu machen ist.

Die Grundlage für das Ahornsirup Walnuss Eis ist dieselbe wie für das Erdnussbutter Eis, eine Basis ohne Eier. Einfach und gut, und vor allem habe ich keine rohen Eier in meinem Essen.

Dies ist ein amerikanisches Rezept. Ich habe daher die in Amerika übliche Maßangabe in Cups in Klammern angeführt.

Ahornsirup Walnuss Eis


Zutaten
Für die Eiscremebasis
480 ml (2 cups) Sahne, laktosefrei
160 g (¾ cup) Zucker, möglichst fein
80 ml (⅓ cup) Sahne, laktosefrei
80 ml (⅓ cup) Milch, laktosefrei

Zusätzlich
60 ml (¼ cup) Ahornsirup, wenn möglich Grad C
65 g (½ cup) grob gehackte Walnüsse

Zubereitung
1. 480 ml (2 cups) Sahne in eine Rührschüssel geben. Ich verwende am liebsten eine Schüssel, die ich dicht verschließen kann. So kann ich die Mischung nach der Zubereitung in der Schüssel lassen, den Deckel draufgeben und sie zum Kühlen in den Kühlschrank stellen.
2. Mit dem Schneebesen den Zucker einrühren, bis er sich aufgelöst hat. Das dauert etwa 2-3 Minuten. Je feiner der Zucker ist, desto schneller geht es. Nicht zu fest rühren! Die Mischung soll aussehen wie Schlagsahne, nicht wie geschlagene Sahne.
3. Die 80 ml (⅓ cup) Sahne und die Milch unterrühren. Den Ahornsirup mit einem Schneebesen gut einrühren.
4. Im Kühlschrank etwa 2 Stunden kühlen, dann noch einmal durchmischen und in die Eismaschine geben. Zubereiten wie bei der Eismaschine angegeben. Etwa zwei Minuten bevor das Eis fertig ist, die gehackten Walnüsse dazu geben.

Das Ahornsirup Walnuss Eis schmeckt frisch gemacht am besten, lässt sich aber gut für einige Tage in der Kühltruhe aufbewahren.

Nach: Ben & Jerry’s Original Eiscreme & Desserts. * (Werbung).

*Werbung / Affiliate Link. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*